Hearst’s Umgang mit einer dreifachen Bedrohung

Hearst sieht sich mit einer dreifachen Bedrohung konfrontiert – seine Marke zu schützen, seinen Vorteil in dem wachstumsstarken (aber oftmals freien) digitalen Bereich zu finden und die Auswirkungen aus dem Rückgang im Printbereich zu minimieren. Lesen Sie, wie dem Unternehmen all das mit der Hilfe von censhare gelingt.

  1. chevron left iconHearst’s Umgang mit einer dreifachen Bedrohung
morag-cuddeford.png
Morag Cuddeford-Jones24. Juli 2019
  • Digital Asset Management
  • Product Information Management
  • Content Management

Der Premium-Publisher Hearst hat einen Ruf zu verteidigen. Das Unternehmen, das bekannt ist für seine ikonischen und qualitativ hochwertigen Magazine wie Esquire und Harper’s Bazaar, muss Standards aufrechterhalten und sich gleichzeitig mit einer Leserschaft auseinandersetzen, die Medien zunehmend online konsumiert. Es sieht sich mit einer dreifachen Bedrohung konfrontiert – seine Marke zu schützen, seinen Vorteil in dem wachstumsstarken (aber oftmals freien) digitalen Bereich zu finden und die Auswirkungen aus dem Rückgang im Printbereich zu minimieren.

Doch so weit, so gut! Diese Erfolgsgeschichte eines Kunden von censhare zeigt auf, wie Hearst sich allen drei Herausforderungen direkt gestellt hat und danach stärker und effizienter aufgestellt war und gleichzeitig seine Position als Kraftwerk für erstklassigen Content behaupten konnte.

Sie werden erfahren, wie Hearst:

  • die Feature-Erzeugung beschleunigt
  • seine Content-Assets maximiert
  • 3.000 Stunden pro Jahr an Produktionszeit eingespart
  • die Kosten pro Seite um jährlich 5% gesenkt hat

Lesen Sie mehr darüber, wie die Teams von Hearst, von der Rechtsabteilung bis zur Produktprüfung, Zeit und Energie sparen und gleichzeitig die Horizonte von Hearst erweitern, indem sie neue Produktbereiche und Einnahmequellen für das Unternehmen erschließen.

morag-cuddeford.png
Morag Cuddeford-Jones
Morag ist seit über 20 Jahren Marketing-Journalistin, versucht sich aber immer noch einzureden, dass man Ihr das nicht ansieht. Sie kam zum Journalismus als sie nach einem kurzen Flirt mit der Musik-Industry eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Songs entwickelte, die nicht 1985 produziert worden sind.

Sie möchten mehr erfahren?