Prozesse zum Mittelpunkt von Brand Management machen

Ohne Prozesse werden Markenrichtlinien verletzt, Botschaften verwässert, der Aufwand verdoppelt sich und Kampagnen begeben sich auf Kollisionskurs. Wir teilen unsere besten Tipps für ein effektives Brand Asset Management, das den Prozess in den Mittelpunkt stellt.

  1. chevron left iconProzesse zum Mittelpunkt von Brand Management machen
morag-cuddeford.png
Morag Cuddeford-Jones19. Januar 2021
  • Digital Asset Management
  • Content Management

Prozess ist ein sehr bestimmendes, strukturiertes Wort. Es ist ein Wort, das die genaue Antithese zu Kreativität und emotionalem Engagement zu sein scheint, zwei zentralen Säulen des Marketings. Ein Prozess erscheint wie ein Beschränkungsversuch, während Kreativität nach größtmöglicher Freiheit strebt.

Im Marketingkontext ist der Prozess eher ein Rettungsring als ein Halteseil. Ohne Prozesse werden Markenrichtlinien verletzt, Botschaften verwässert, der Aufwand verdoppelt und Kampagnen begeben sich auf Kollisionskurs. Und wenn Sie die ständig wachsende Anzahl digitaler Kanäle in den Mix einbeziehen, wird Ihre Marketingstrategie ohne Prozess zu einer Art führerlosem Zug, nur dass Züge zumindest den Vorteil haben, auf Schienen zu fahren.

Es ist eine allgemein anerkannte Tatsache, dass ein konsistentes Markenerlebnis den Umsatz erheblich steigern kann. Die Kehrseite davon ist natürlich, dass Inkonsistenzen in diesen Erlebnissen dem Umsatz schaden können. Kunden können verwirrt werden - vielleicht haben sie nicht die aktuellste Version eines Produkts gekauft? Oder schlimmer noch: Wurde ihnen eine Fälschung verkauft? Solche Fragen oder Zweifel in den Gedanken der Verbraucher können das Vertrauen in eine Marke irreparabel beschädigen, ganz zu schweigen davon, dass dies zu Umsatzeinbußen führen kann.

Es ist nicht kompliziert, ein konsistentes Markenerlebnis zu liefern, aber es kann sehr zeitaufwendig sein, wenn Sie nicht die richtige unterstützende Technologie und die richtigen Prozesse einsetzen.

Hier sind 10 Top-Tipps von censhare, die zum ultimativen Brand Management führen:

1. Regeln aufstellen - Entwickeln Sie ein Regelwerk, an das sich Marke und Inhalt halten müssen, das von der genauen Pantone-Farbe des Logos bis zum redaktionellen Tonfall alles abdeckt. Stellen Sie sicher, dass sich die Informationen in einem einzigen Dokument befinden, das regelmäßig aktualisiert wird und für alle Beteiligten zugänglich ist.

2. Holen Sie die Mitarbeiter an Bord - Betonen Sie die Wichtigkeit der Einhaltung von Markenrichtlinien mit einer klar erklärten Begründung. Ermutigen Sie ihre Mitarbeiter, stolz auf das Image der Marke, ihre Geschichte und die Designelemente zu sein und stellen Sie sicher, dass die Richtlinien klar und einfach zu verstehen und einzuhalten sind.

3. Beziehen Sie Dritte mit ein - Heutzutage gibt es nur wenige Unternehmen, die alle Markenaktivitäten im eigenen Haus durchführen. Auf die gleiche Weise, wie Sie Mitarbeiter einbinden, können Sie durch die Einbindung von Anbietern und Lieferanten in Schulungen sicherstellen, dass diese Ihre Richtlinien verstehen und einhalten - und sogar dabei helfen, sie angemessen weiterzuentwickeln, sofern dies relevant und genehmigt ist.

4. Machen Sie es einfach - Klare Arbeitsabläufe verhindern, dass sich die Mitarbeiter gegenseitig "auf die Füße treten", minimieren Zeit- und Ressourcenverschwendung und beseitigen Frustrationen.

5. Zentralisierung - Ob im Büro oder bei der Arbeit an anderen Orten, der Zugriff auf eine einzige, zentrale Asset-Bibliothek bedeutet, dass die Mitarbeiter sicher sein können, immer den Zugriff auf genehmigte, aktuelle Ressourcen zu haben.

6. Lokalisieren - Zentralisierte Assets erleichtern die Arbeit und die Anpassung an regionales Marketingbedürfnisse. Es wird einfacher und geht schneller, die Marke zu lokalisieren und dabei innerhalb der Markenrichtlinien zu bleiben.

7. Fördern Sie die Zusammenarbeit - Untersuchungen haben ergeben, dass führende Unternehmen alle Abteilungen in die Content-Erstellung und die Markenentwicklung einbeziehen. Mit diesem Ansatz wird eine effektive Kultur der Zusammenarbeit geschaffen.

8. Verbinden Sie die Kundenerfahrung mit Ihrer Marke - Wie Ihre Marke bei den Kunden ankommt und der Umfang und Qualität ihrer Erfahrung sind untrennbar miteinander verbunden. Teams, die sich eng mit dem einen beschäftigen, sollten immer Einblick in das andere haben und Erkenntnisse mit einfließen lassen.

9. Wachstum - Die Vermeidung von Verschwendung setzt Mittel und Zeit frei, um in das Wachstum des Unternehmens zu investieren. Es ist wichtig, Systeme und Prozesse zu entwickeln, die die Fähigkeit haben, sich zu verändern und zu wachsen, wenn sich das Unternehmen weiterentwickelt.

10. Überprüfen, überdenken, wiederbeleben - Brand Management sollte auch im Sinne von Markenentwicklung gedacht werden. Trends und Kunden ändern sich im Laufe der Zeit, und Marken müssen sich mitentwickeln, um relevant zu bleiben.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie die Herausforderungen des Omnichannel Brand Marketings in einem globalen Markt meistern können, laden Sie unser Whitepaper Brand Management im digitalen Zeitalter herunter. Lesen Sie über die Rolle des Chief Brand Officers (CBO), wie Sie ein Brand Content Management-System auswählen und implementieren und wie die Zentralisierung des Brand Asset Managements Ihr Unternehmen zu einer zukunftssicheren, hocheffizienten und wettbewerbsfähigen Marke machen kann.

morag-cuddeford.png
Morag Cuddeford-Jones
Morag ist seit über 20 Jahren Marketing-Journalistin, versucht sich aber immer noch einzureden, dass man Ihr das nicht ansieht. Sie kam zum Journalismus als sie nach einem kurzen Flirt mit der Musik-Industry eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Songs entwickelte, die nicht 1985 produziert worden sind.

Sie möchten mehr erfahren?