Können Maschinen jemals eine echte Personalisierung liefern?

Eine censhare Market Insight Report, der die Ansichten unterschiedlicher CX-Experten zur Personalisierung präsentiert: gute Beispiele, schlechte Gewohnheiten und die Auswirkungen auf das Kundenerlebnis.

  1. chevron left iconKönnen Maschinen jemals eine echte Personalisierung liefern?
morag-cuddeford.png
Morag Cuddeford-Jones1. Februar 2019
  • Digital Marketing
  • Technology

Die Automatisierung ist ein verlockendes Instrument. Mühsames Durchforsten von Daten, Nachrichten, Bestellungen, Anfragen – all das kann mit einem Knopfdruck erledigt werden. Aber ist es wirklich wünschenswert, alles den Maschinen zu übergeben? Können die Maschinen jemals ganz die Nuance und Individualität verstehen, die erforderlich sind, um ein erfolgreiches Kundenerlebnis zu schaffen?

Über diese und weitere Fragen wird im aktuellen Artikel von censhare zum Thema Lieferung gezielter Erlebnisse, Personalisierung: gute Beispiele, schlechte Gewohnheiten und die Auswirkungen auf das Kundenerlebnis, nachgedacht.

Der Artikel befasst sich mit den Fragen, die in einer Diskussion unter der Leitung von Professor James Woudhuysen von der London South Bank University aufkamen, und untersucht Folgendes:

  • Ob Personalisierung den Rückschlag beim Datenschutz überleben wird oder nicht
  • Warum die funktionellen Grundlagen wichtiger sind als der Stil
  • Wie clever die Kunden wirklich sind (Spoileralarm: sehr!)
  • Die Grenzen von maschinell gelieferter Personalisierung – die menschliche Note gewinnt noch immer
  • Die Kosten eines lebenslangen Kundennutzens

Tauchen Sie hier in den Bericht ein und finden Sie heraus, was Experten für High-Fashion-Marken, Publisher, Führungskräfte von Reiseunternehmen und weitere Fachleute über das Potenzial maschinengesteuerter Personalisierung zu sagen hatten.

morag-cuddeford.png
Morag Cuddeford-Jones
Morag ist seit über 20 Jahren Marketing-Journalistin, versucht sich aber immer noch einzureden, dass man Ihr das nicht ansieht. Sie kam zum Journalismus als sie nach einem kurzen Flirt mit der Musik-Industry eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Songs entwickelte, die nicht 1985 produziert worden sind.

Sie möchten mehr erfahren?