Marketinglösungen rationalisieren und den Überblick behalten

Der Bedarf an Marketing-Produktivitätstools ist zwar förmlich explodiert - aber noch ist alles nicht verloren! Es ist tatsächlich möglich, die Auswahl einzuschränken. Mit diesen fünf wichtigen Schritten können Sie Ihren Lösungsmix optimieren, um Ihre Marketingabläufe zu rationalisieren.

  1. chevron left iconMarketinglösungen rationalisieren und den Überblick behalten
lucy_campbell_woodward.jpeg
Lucy Campbell-Woodward13. Januar 2021
  • Digital Marketing
  • Technology

Es ist schon schlimm genug, wenn man am Wochenende in den Supermarkt geht, um Müsli zu kaufen, und sich mit mindestens 50 verschiedenen Optionen konfrontiert sieht. Oder wenn man in den Coffeeshop geht - Macchiato, Americano, Latte, Flat White, Cortado. Es ist verwirrend. Stellen Sie sich also Ihr Entsetzen vor, wenn Sie montags zur Arbeit kommen und gebeten werden, aus einer Liste von über 8.000 möglichen Lösungen eine Handvoll auszuwählen, die wunderbar zusammenpassen...

Der Bedarf an Marketing-Produktivitätstools sowie die Anzahl der zur Auswahl stehenden Werkzeuge ist in den letzten Jahren förmlich explodiert. So wie sich Bedürfnisse ändern, so entwickeln sich auch Technologien und vervielfachen sich. Versierte Marketing-Teams rüsten sich mit den neuesten Lösungen aus, um der Konkurrenz voraus zu eilen. Doch ehe man sich versieht, hat sich das Unternehmen in einem selbst erschaffenen Technologie-Wirrwarr verheddert.

Aber es ist nicht alles verloren. Es stimmt zwar, dass es den Anschein hat, als gäbe es eine verwirrende Auswahl an Technologien, aber es ist möglich, die Auswahl einzuschränken. Sie können eine optimale Mischung aus bestehenden und neuen Anbietern zusammenstellen, die Ihre betriebliche Effektivität maximiert und gleichzeitig den Aufwand und die Komplexität minimiert.

In einem exklusiven Whitepaper von censhare, So beginnen Sie mit Omnichannel Marketing, werden fünf wichtige Schritte zur Optimierung Ihrer Marketinglösungen im Detail beschrieben:

Überprüfung

Beginnen Sie mit Ihren Bedürfnissen. Nicht nur mit denen der IT- oder Marketingabteilung, sondern mit den Bedürfnissen aller relevanten Mitarbeiter im Unternehmen. Die Omnichannel-Marketingorganisation von heute ist nicht siloartig aufgebaut. Vertrieb, Merchandising, Produktentwicklung, die Lieferkette und mehr haben alle Einfluss auf ihren Erfolg. Damit sie einen sinnvollen Beitrag leisten können, müssen sie in der Lage sein, auf gemeinsame Systeme zuzugreifen, diese zu verstehen und zu nutzen. Durch eine umfassende Ermittlung der Bedürfnisse in Ihrer gesamten Organisation können Sie verstehen, wo die Möglichkeiten liegen - und wo Barrieren bestehen.

Verfeinern

Indem Sie ein Verständnis dafür entwickeln, wer Ihre Systeme wie nutzt, können Sie mit dem Aufbau der idealen Architektur beginnen, die die Anforderungen Ihres gesamten Unternehmens erfüllt. Dazu gehört die Erstellung eines Domänenmodells, damit die Benutzer zur richtigen Zeit auf die richtigen Systeme zugreifen können; die Abbildung von Customer Journeys, um ein Verständnis für die effektivsten Plattformen und Kanäle zu gewinnen und die Erstellung eines Prototyps, um dem Unternehmen zu demonstrieren, wie ein technologisches Transformationsprojekt funktionieren kann.

Entwickeln

Sobald Sie wissen, welche Technologien benötigt werden und wie sie funktionieren sollen, ist der nächste Schritt die Darstellung der Assets, die verwaltet werden sollen. Welche Detailtiefe benötigen Sie für jedes Asset? Wie viele Funktionen werden darauf zugreifen müssen? Wird es immer wieder verwendet oder nur einmal? Wer innerhalb Ihrer Organisation wird Zugriff auf tiefere Ebenen sensibler Daten haben oder die Berechtigung, Assets zu verändern?

Einsatz

Bringen Sie Ihre internen (und externen) Experten wie IT- und Datenteams zusammen, um die notwendigen Systeme zu verbinden und zu integrieren. Schulen Sie die Benutzer auf neuen Plattformen oder nach neuen Prozessen und Protokollen – nicht alle Fähigkeiten für die Technologieimplementierung sind von technologischer Natur. Manchmal muss auch die Kultur der Organisation angesprochen werden, um neue Arbeitsabläufe und Arbeitspartnerschaften anzuregen.

Testen und verfeinern

Erfolgreiche Optimierung und Verschlankung sollte nie ein "fertiger" Prozess sein. Die Konzentration auf die einmalige Integration von Technologie und das Versäumnis, diese zu überprüfen und zu verfeinern, führt oft dazu, dass Unternehmen überhaupt erst in eine schwierige Situation geraten. Befragen Sie die Anwender, um aktuelle “Pain Points“ und kritische Punkte aufzudecken oder potenziell neue Funktionen zu entdecken. Nutzen Sie das Feedback zur Verfeinerung und wiederholen Sie den Prozess dann erneut. Und wieder, und immer wieder…

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie mit diesen Schritten die Leistung Ihres Unternehmens optimieren, die Kosten für Assets und verlorene Arbeitszeit reduzieren und das Kundenerlebnis verbessern können, laden Sie noch heute das censhare Whitepaper So beginnen Sie mit Omnichannel Marketing herunter.

lucy_campbell_woodward.jpeg
Lucy Campbell-Woodward
Lucy ist Digital Marketing Managerin und Blog-Autorin bei censhare. In München zuhause, spielt Lucy eine zentrale Rolle im Corporate Marketing Team, immer mit Blick darauf, die Content-Maschinen am Laufen zu halten. Was ihr Lebenslauf allerdings nicht verrät, ist ihr beeindruckendes Wissen über bayerisches Bier. Prost!

Sie möchten mehr erfahren?