Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies und Tracking-Tools von Drittanbieter, um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind für die Funktionen der Webseite erforderlich und erleichtern deren Bedienung. Ohne diese Cookies könnten wir Ihnen z.B. Dienste wie Kontaktformulare und Regionsauswahl nicht anbieten. Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen, sie können nicht Ihre Bewegungen auf anderen Websites verfolgen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

_hs_opt_out

censhare.com

_hssc

censhare.com

_hssrc

censhare.com

_hstc

censhare.com

_ga

censhare.com

_gid

censhare.com

allowCookies

censhare.com

hsfirstvisit

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

prefGeo

censhare.com

Marketing Cookies

Cookies für Marketingzwecke werden genutzt, um gezielt relevante Werbeinhalte für den Nutzer auszuspielen, die Erscheinung von Anzeigen zu steuern und die Effektivität von Werbekampagnen zu messen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

_gat_UA-82154913-1

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

Warum Unternehmen bei der Transformation scheitern – und wie man das Problem lösen kann
Blog

Warum Unternehmen bei der Transformation scheitern – und wie man das Problem lösen kann

Größer ist in der Regel besser, zumindest ist das oftmals die Annahme. Etablierte Unternehmen verfügen eindeutig über die Ressourcen, die Erfahrung und die Fähigkeiten erfahrener Marketer, sonst würden sie keinen Bestand haben. Und doch sind sie oft am stärksten gefährdet, wenn es zu Umwälzungen am Markt kommt. Diese Umwälzungen waren noch nie so schnell und so weitreichend wie heute.

Warum also werden größere Organisationen von Unternehmen übertroffen, die brandneu auf dem Markt sind und oft von jungen Teams mit begrenzten Ressourcen und Erfahrungen geleitet werden? Es liegt weder an der Arroganz oder mangelndem Ehrgeiz, noch haben die Störenfriede magische Kräfte. Es ist oft etwas viel Alltäglicheres, das die alten Unternehmen zurückhält. Sie werden einfach von der Alltagsroutine gebremst.

Die Alltagsroutine trotzt der Umwälzung

In einem Artikel für The Wall Street Journal , erläutert Pascal Finette, Vorsitzender des Lehrstuhls für Unternehmertum und offene Innovation an der Singularity University, die Gründe, warum für diese Unternehmen die Transformation so schwierig ist. Die Tatsache, dass es nicht nur eine, sondern viele Veränderungen auf einmal sind, ist ein Grund, und die Feststellung, dass Dinge, in denen sie gut waren, schnell veraltet sind, ein anderer. Letztlich zeigte Finette jedoch auf, dass das Thema Innovation für die Zukunft bedeutet, Zeit damit zu verbringen, aktiv darüber nachzudenken. Aber er fügt hinzu: “ Der Alltag frisst die meiste Zeit auf .”

Während sich Finette seine Bemerkungen für die Unternehmensführung vorbehält, gilt das Gleiche für alle in einem alteingesessenem Unternehmen. Es gibt zu viele Prozesse, die zu befolgen sind, Hierarchien, die durchlaufen werden müssen, und zunehmend veraltete Kanäle. So gelingt es nur wenigen Menschen, der Alltagsroutine lange genug zu entfliehen, um in die Zukunft zu blicken und darüber nachzudenken, welche Veränderungen für ihr Überleben notwendig sein könnten.

Das Problem besteht darin, dass das organische Wachstum größere Unternehmen bei der Eroberung ihrer relevanten Märkte so stark belebt hat, dass ein Durcheinander von Ressourcen und Technologien entstanden ist, das sie oft nicht entwirren können oder wollen.

Sie sind dazu nicht in der Lage, weil die Verbindungen zwischen diesen verschiedenen Silos und Datenbanken so verworren sind, dass es schwierig sein kann, zu erkennen, wo eine Beziehung beginnt und eine andere endet. Ihre Unwilligkeit hingegen kann auf die erheblichen Investitionen zurückzuführen sein, die im Laufe der Jahre in die bestehenden Systeme und Prozesse gesteckt worden sind. Diese Kombination kann zu einer verständlichen Abneigung führen, Veränderungen überhaupt zu diskutieren.

Im starken Gegensatz dazu befinden sich Start-ups in der Luxusposition, in Systeme investieren zu können, die sowohl neu als auch auf die jeweilige Aufgabe zugeschnitten sind, und können so mit der Ideenfindung weitermachen, schnell scheitern und sich dann verbessern, um zügig voranzukommen. Doch während die etablierten Unternehmen nicht über einen solchen Handlungsspielraum zu verfügen scheinen, können sie zunehmend auf integrierte und flexible Lösungen zurückgreifen, die ihnen helfen, sich zu Kraftwerken der Transformation zu entwickeln.

Lösen Sie sich für die Transformation von Ihrer Alltagsroutine

Der Schlüssel zur Transformation ist Effizienz. Das bedeutet, Wege zu finden, wichtige, aber sich wiederholende, zeitraubende Aufgaben zu zentralisieren, zu automatisieren oder anderweitig zu optimieren . Das ist es, was Menschen die Freiheit gibt, den Raum für die Transformation zu finden.

Dank einer Reihe von Cloud-, Software-as-a-Service- und API-Lösungen müssen Unternehmen nicht ‚das Kind mit dem Bade ausschütten‘ und bestehende Systeme auflösen oder entfernen. Sie beginnen einfach, mit diesen zusammen zu arbeiten. Dies ist der Fall bei der censhare’s Digital Asset Management (DAM)-Lösung von censhare , die die Assets eines Unternehmens aufnimmt und organisiert, und sie in einem zentralen Hub für den einfachen und effizienten Zugriff im gesamten Unternehmen speichert und so die Silos abbaut…

Ein DAM kann die Effizienz in allen Bereichen steigern. Durch das Anhängen von Metadaten an Assets kann das System Duplikate identifizieren und entfernen, Assets nach Kampagne, Rechteverwendung oder Abteilung organisieren und mit anderen Assets verknüpfen. Damit kann den Benutzern der Kontext für jedes Asset innerhalb einer umfassenden Reihe von genehmigten Assets wie Bildern, Texten, Videos und mehr gegeben werden, mit denen sie Kampagnen auf einer Reihe von Plattformen aufbauen können.

Auf diese Weise senkt eine Zentralisierung die Kosten und steigert die Effizienz. Durch die Beseitigung von Duplikaten, die Lösung rechtlicher Themen und die Reduzierung der Zeit, die für die Arbeit an Projekten aufgewendet wird, wird die Reaktionsfähigkeit verbessert und die Kosten in einer Vielzahl von Anwendungsfällen gesenkt. Ein grundlegendes Beispiel hierfür ist, wie Benutzer einfach und schnell das benötigte Asset finden und den Erhalt von Projektgenehmigungen beschleunigen sowie Fehler durch einen kollaborativen Workflow-Prozess, der in Echtzeit verwaltet wird, reduzieren können. Automatisierung und KI-Technologie können Teams sogar dazu veranlassen, neue Kampagnenrichtungen und Verwendungszwecke für Assets zu entdecken, die zuvor nicht in Betracht gezogen worden waren.

Sobald Unternehmen durch die Optimierung des Tagesgeschäfts Zeit und Ressourcen freigesetzt haben, können sie damit beginnen, diesen wichtigen Raum für die Förderung transformativer Ideenzu schaffen. So haben Unternehmen, die censhare einsetzen, beispielsweise über eine Vielzahl beeindruckender Geschäftsergebnisse berichtet, die direkt auf die Verwendung eines zentralisierten DAM zurückzuführen sind, darunter eine Effizienzsteigerung um 75% , eine um 68% schnellere Content-Produktion , und sogar jährliche Kosteneinsparungen in Höhe von 275.000 US-Dollar allein dadurch, dass Assets, anstatt sie neu zu erstellen, wiederverwendet wurden.

To find out more about how DAM systems work, how they integrate with existing platforms and where they can drive efficiencies in your organization, tune in to our latest on demand webinar, Turn Your Digital Assets into Powerful Marketing Content - Introduction to censhare DAM , or read more about how other clients have used censhare to accelerate their digital marketing here .

Introduction To censhare DAM

Dieses Webinar stellt die wichtigsten Funktionen in einer Live Demo vor. Sie erfahren mehr über Best Practices, die Ihnen helfen können, Ihre digitalen Assets in leistungsstarke Inhalte für Ihre On- und Offline-Kanäle zu verwandeln.

Jetzt ansehen
Morag Cuddeford-Jones Morag Cuddeford-Jones

Morag ist seit über 20 Jahren Marketing-Journalistin, versucht sich aber immer noch einzureden, dass man Ihr das nicht ansieht. Sie kam zum Journalismus als sie nach einem kurzen Flirt mit der Musik-Industry eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Songs entwickelte, die nicht 1985 produziert worden sind.

Post