Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies und Tracking-Tools von Drittanbieter, um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind für die Funktionen der Webseite erforderlich und erleichtern deren Bedienung. Ohne diese Cookies könnten wir Ihnen z.B. Dienste wie Kontaktformulare und Regionsauswahl nicht anbieten. Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen, sie können nicht Ihre Bewegungen auf anderen Websites verfolgen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

_hs_opt_out

censhare.com

_hssc

censhare.com

_hssrc

censhare.com

_hstc

censhare.com

_ga

censhare.com

_gid

censhare.com

allowCookies

censhare.com

hsfirstvisit

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

prefGeo

censhare.com

Marketing Cookies

Cookies für Marketingzwecke werden genutzt, um gezielt relevante Werbeinhalte für den Nutzer auszuspielen, die Erscheinung von Anzeigen zu steuern und die Effektivität von Werbekampagnen zu messen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

_gat_UA-82154913-1

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

Wie Sie Zusammenarbeit ermöglichen und so Ihre Teams unterstützen
Blog

Wie Sie Zusammenarbeit ermöglichen und so Ihre Teams unterstützen

Wenn man gebeten wird, einen Arbeitsplatz zu visualisieren, der die Zusammenarbeit fördert und die Kreativität unterstützt, kommt einem eine Reihe von Bildern in den Sinn.

Gegenwärtig bemühen sich Unternehmen auf der ganzen Welt darum, Wege zu finden, wie sie ihre Mitarbeiter mit ihrer Arbeit, ihre Arbeit mit ihren Tools und ihre Tools mit ihren größeren Teams verbinden können. Doch bevor die COVID-19-Pandemie viele von uns dazu veranlasste, die Art und Weise, wie wir arbeiten, ernsthaft anzupassen, ist das typischste Bild, eine Büroumgebung, die mit einem kostenlosen Smoothie-Kühlschrank, dem allgegenwärtigen Kickertisch und Sitzsäcken in leuchtenden Farben ausgestattet ist.

Auch wenn diese sicherlich ansonsten fade Büroumgebung um eine zusätzliche Komponente ergänzt, handelt es sich hier letztendlich nur um Augenwischerei. Wenn es um die Förderung eines wirklich kreativen Umfelds geht, um den Aufbau eines unterstützenden Arbeitsplatzes, der es den Mitarbeitern wirklich ermöglicht, miteinander in Kontakt zu treten und ihre beste Arbeit zu leisten, dann ist viel mehr nötig als ein „Gratis-Pizza-Freitag“.

Selbst innerhalb von Kreativagenturen kann die Schaffensfreiheit oft eingeschränkt sein, sei es durch unterschiedliche Interessengruppen, durch Genehmigungsebenen, eine schleichende (oder schrumpfende) Ausweitung des Geltungsbereichs oder eine hierarchische Politik, die es schwierig macht, den Normbereich zu verlassen.

Wege zu finden, aus diesen Zwängen auszubrechen, kann schwierig sein. Aber wenn man die richtigen Tools mit der richtigen Denkweise verbindet, ist es möglich, kreative Kapazitäten zu schaffen, unabhängig davon, ob Ihre Teams in physischer Reichweite zueinander sitzen oder an verteilten Arbeitsplätzen sind.

Zusammenarbeit für Kreativität

Ohne Zusammenarbeit stirbt die Kreativität. Dies ist ein Ideal, das sich viel leichter in den Arbeitstag integrieren ließ, bevor wir uns gezwungen sahen, mit Kollegen über Bildschirme und Intranet-Kanäle zu sprechen. Noch leichter, wenn sich alle in einem Besprechungsraum versammeln oder an einem spontanen Brainstorming in einem Großraumbüro teilnehmen konnten. Doch für viele Unternehmen sind globale Belegschaften nicht nur über multinationale Standorte, sondern auch über verschiedene Unternehmen verteilt. Wir arbeiten nicht nur in unseren eigenen „Silos“ (und im Moment könnte man Ihnen verzeihen, wenn Sie anfangen, sich Sorgen darüber zu machen, dass die vier Wände Ihres Home Office ein eigenes Silo bilden) oder Unternehmen, sondern in einem Netz aus Verkäufern, Beratern, Partnern und Agenturen. Wir wollen den Beitrag von allen, aber er muss trotzdem in Echtzeit erfolgen. Und leider sterben Ideen in der Warteschlange.

Glücklicherweise gibt es jedoch ein wachsendes Angebot an Tools, die Unternehmen dabei unterstützen, alle in einer wirklich kreativen, kollaborativen Umgebung zusammenzubringen, seien es in Ihren Arbeitsabläufen nun interne oder externe Parteien.

Ein herausragendes Beispiel für ein solches Tool, das bei der Produktion preisgekrönter Arbeiten zum Einsatz kommt, ist Spark44, die Joint-Venture-Agentur von Jaguar Land Rover (JLR), die das Workflow- und Digital Asset Management (DAM)-System von censhare täglich nutzt, um die Verbindung zwischen ihren 19 Niederlassungen aufrechtzuerhalten, und gleichzeitig ein System ist, das Kunden als Teil ihres Genehmigungsprozesses nutzen können. Der Einsatz des DAM-Systems ermöglichte es den Teams der Agentur, ihre qualitativ hochwertige Arbeit zu produzieren, während das Unternehmen in seinem Umfang wuchs und internationale Kunden betreute.

Infolgedessen war Spark44 in der Lage, einige wirklich bahnbrechende Marketingkampagnen für JLR zu produzieren und dem Unternehmen dabei zu helfen, sich auf einem sehr überfüllten globalen Markt hervorzuheben. Die Direktmailing-Kampagne für das Modell Evoque, Triggering a Reaction , zeichnet sich durch eine kanalübergreifende Technologie aus, die es den Empfängern ermöglicht, per Knopfdruck auf dem Mailer sofort eine Testfahrt zu buchen – ohne Bluetooth, WLAN oder Smartphone. Es überrascht nicht, dass Spark44 für dieses grenzüberschreitende Denken im Jahr 2019 drei Data and Marketing Association (DMA) Awards erhielt, darunter Gold für ‚Best Use of Mail‘. .

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie censhare Spark44 und JLR bei der Optimierung ihrer Prozesse unterstützt und gleichzeitig ihre gemeinschaftliche und kreative Power erweitert, können Sie die Case Study über Spark44 „Blending Technology and Talent“ hier herunterladen.

Spark44: Blending Technology and Talent

Diese Case Study von Spark44, einem Agentur Joint Venture mit Jaguar Land Rover, zeigt, wie es sich mit Hilfe von cenhare von einem jungen Unternehmen zu einem erstklassigen Marketingunternehmen entwickelte, das für seine Arbeit mit globalen Kunden ausgezeichnet wurde.

Jetzt herunterladen
Morag Cuddeford-Jones Morag Cuddeford-Jones

Morag ist seit über 20 Jahren Marketing-Journalistin, versucht sich aber immer noch einzureden, dass man Ihr das nicht ansieht. Sie kam zum Journalismus als sie nach einem kurzen Flirt mit der Musik-Industry eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Songs entwickelte, die nicht 1985 produziert worden sind.

Post
Globe icon

This website is also available in English.