Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies, um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind für die Funktionen der Webseite erforderlich und erleichtern deren Bedienung. Ohne diese Cookies könnten wir Ihnen z.B. Dienste wie Kontaktformulare und Regionsauswahl nicht anbieten. Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen, sie können nicht Ihre Bewegungen auf anderen Websites verfolgen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

_hs_opt_out

censhare.com

_hssc

censhare.com

_hssrc

censhare.com

_hstc

censhare.com

_ga

censhare.com

_gid

censhare.com

allowCookies

censhare.com

hsfirstvisit

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

prefGeo

censhare.com

Marketing Cookies

Cookies für Marketingzwecke werden genutzt, um gezielt relevante Werbeinhalte für den Nutzer auszuspielen, die Erscheinung von Anzeigen zu steuern und die Effektivität von Werbekampagnen zu messen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

_gat_UA-82154913-1

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

Tuesday 2¢: Wer beherrscht die Struktur ohne Silos - PIM, DAM, DXP oder WCM?
Blog

Tuesday 2¢: Wer beherrscht die Struktur ohne Silos - PIM, DAM, DXP oder WCM?

Wilkommen bei Tuesday 2¢ . Es ist Dienstag - das Wochenende nur noch eine vage Erinnerung - und es ist an der Zeit, in unserem Blog etwas Dampf abzulassen und unsere bescheidene Meinung über ein aktuelles Thema der Branche kundzutun. This week, Ian Truscott shares his thoughts on which next generation systems will help us bust the silos and help us achieve a centralized content management.


Was die Branche betrifft, so denke ich, dass wir uns einig sind, dass die Zentralisierung des Content Management sehr sinnvoll ist, wenn Unternehmen sich weiterhin an dieses digitale Zeitalter anpassen – die Debatte scheint sich nun darum zu drehen, welche Technologie ein Unternehmen für diese Transformation einsetzen sollte?

Wir sind uns einig, dass die Nachfrage des Verbrauchers nach einem reibungslosen Erlebnis, das personalisiert und relevant auf jedem Kanal seiner Wahl ist, während er auf der Customer Journey aus Marketing, Vertrieb und Service des ehemals äußerst disziplinierten industriellen Zeitalters herumhüpft, zu einer explosionsartigen Nachfrage nach Content geführt hat, wodurch Unternehmen ihre Content-Abläufe optimieren mussten.

Darüber hinaus sind wir uns alle einig, dass Daten- und Content-Silos schlecht sind - wir müssen sie entweder sprengen oder eingliedern.

Selbst die typischerweise gespaltene und von Silostrukturen geprägte Analystenansicht ist zu diesem Schluss gekommen, dass etwas in der Mitte von all dem sitzen muss und dass dieses „Etwas“ vermutlich eine nächste Generation eines der Silosysteme ist, die wir heute haben (PIM, DAM, DXP und vielleicht WCM).

Natürlich melden Analysten Ansprüche auf ihren eigenen kleinen Akronym-Hügel an, sei es PIM, DAM, DXP, MRM oder was auch immer. Aber was den Punkt angeht, welches System am Tischende sitzen sollte, sind sich alle uneinig. Um welches System herum sollten Unternehmen ihre digitalen Vorgänge aufbauen?

Ich persönlich denke nun, dass es eine sichere Sache ist, dass das PIM oder das DAM, das DXP, das WCM und das MRM (und scheinbar noch einige Dutzend andere kleine Nischen) wirklich Systeme der Zusammenarbeit sind, wobei die künftige Single Source of the Truth, der einzige Quell der Wahrheit, bzw. das System für die Erfassung von Content und Daten über die Attribute verfügen sollte, die heute mittels dem PIM oder dem DAM am besten beschrieben werden.

Es handelt sich bei diesen Systemen jedoch um die nächste Generation. Um es einmal zu verallgemeinern, das PIM von heute ist stark, was das Metadaten-Management und das komplexe Content-Modell angeht, das das Produkt ausmacht, und ein DAM-System ist stark, was die Verwaltung großer Mediadaten angeht, die essentiell für das Kundenerlebnis sind. Aber das „Etwas“ im Mittelpunkt unseres Content-Universums muss beides erfüllen.

Und in diesem Punkt sind sich auch einige Branchenanalysten einig. Ratschläge, an welchem Punkt man am besten beginnt, fangen jedoch üblicherweise mit ‚DAM Plus‘ oder ‚PIM Plus‘ an, je nachdem, mit wem man sich unterhält.

Wir haben (kostenlos) eine Recherche von Gartner geteilt, in der diese Ansicht zum Ausdruck gebracht, aber in der mit dem PIM begonnen wird. In diesem Whitepaper „ Schaffen Sie starke Kundenerlebnisse mit einer 360-Grad-Ansicht auf Ihre Produkte <update link>“ sprechen die Gartner-Analysten Simon James Walker und Michael Patrick Moran darüber, wie eine Mischung aus der Verwaltung von Stammdaten, Produktinformationen und digitalen Daten ein Schritt nach vorne ist.

Andererseits habe ich neulich Zeit mit der früheren Analystin, Autorin und Expertin rund um das Thema Digital Asset Management, Theresa Regli , verbracht, die bei ihren Kunden beobachtet, dass diese den Trend hin zu einer Zentralisierung rund um ein DAM verfolgen oder versuchen, ihre bestehenden alten DAM-Plattformen zu aktualisieren, um zu etwas zu gelangen, das diese neue Bandbreite an Anforderungen erfüllt. Eine Meinung, die auch Nick Barber von Forrester teilt, der in seiner Studie (und in diesem Blogeintrag aus dem letzten Jahr) auf das DAM als das Zentrum verweist.

Sehen Sie sich diese Perspektiven genauer an. Sie könnten beide richtig und die Antwort darauf sein, wo man beginnen sollte. Welches System Ihr Unternehmen in den Mittelpunkt seiner Content-Vorgänge stellen sollte, hängt von der Art des Unternehmens und davon ab, welcher Content Ihr Kundenerlebnis dominiert. Es scheint wirklich offensichtlich zu sein, aber wenn in Ihrem Unternehmen ein Produkt im Mittelpunkt steht, sollte es das PIM, wenn Sie eine Kunstgalerie betreiben, ein DAM sein.

Obgleich nicht alle Anwendungsfälle so eindeutig sind wie diese, der Teufel steckt in den ‚Plus‘-Anforderungen - in Dingen wie der Tiefe der Metadaten, die Sie brauchen, um Ihre digitalen Daten zu verwalten, der Komplexität Ihrer Content-Beziehungen, der Reichhaltigkeit des digitalen Erlebnis rund um Ihre Produkte, der Anzahl an Kanälen, Sprachen oder Varianten an personalisiertem Content, die Sie verwalten müssen… etc…. etc….

Bei censhare bezeichnen wir diese Content-Management-Konvergenz als Universal, Smart Content Management und ob Sie das nun aus der Perspektive „Zuerst das Produkt“ oder aus der Perspektive „Zuerst das Kreative“ betrachten, es besteht die Möglichkeit, dass Sie auf der Suche nach dem ‚Plus‘ bei diesen erstklassigen Silo-Plattformen zurückbleiben.

Ja, unsere Kundenprojekte werden unter dem Banner eines PIM, DAM, WCM, MRM oder einer Printproduktion implementiert, da das die anerkannten Bezeichnungen sind. Aber in Wirklichkeit entscheiden sich unsere Kunden für uns, weil sie nach dem Plus suchen und diese Projekte eine größere Tragweite haben.

Ich entschuldige mich, wenn das hier ein wenig nach Verkauf klingt. Lassen Sie uns also schnell auf die Überschrift dieses Artikels und die naheliegende Frage kommen - wer beherrscht die Struktur ohne Silos?

Das kommt darauf an, und es kommt immer auf das ‚Plus‘ an.

Create Powerful Customer Experiences With a 360-Degree View of Your Products

Gartner untersucht die Rolle der nächsten Generation des PIM als Zentrum für Information, das innerhalb eines Unternehmens von verschiedenen Bereichen benötigt wird und nicht nur ein Vorzeigeprojekt für Menschen, die ein Produkt kaufen möchten, orchestrieren soll.

Report herunterladen
Ian Truscott Ian Truscott

Ian Truscott schafft als Marketing-Leader mit Leidenschaft ART (Awareness, Revenue und Trust) für B2B Softwareunternehmen und ist ein Alumnus von censhare. Getrieben von dem Wunsch, eine gleichgesinnte Community zu verbinden und wirklich nützliche Inhalte zu teilen hat er Rockstar CMO gegründet, ein monatliches digitales Magazin, und unterstützt aktuell bei appropingo B2B Unternehmen mit seiner ART.

Post
Globe icon

This website is also available in English.