Kontrolliertes Wachstum dank PIM

Wenn ein Unternehmen eine Phase des schnellen Wachstums durchläuft, steigt die organisatorische Komplexität. Trotz eines dynamischen Wachstums konnte der führende Schweizer Technologiekonzern Leister den kontextualisierten Datenaustausch mithilfe des censhare PIM mit Leichtigkeit bewältigen.

  1. chevron left iconMit PIM das Wachstum unter Kontrolle halten
morag-cuddeford.png
Morag Cuddeford-Jones15. Dezember 2020
  • Product Information Management

Es gibt einiges zu feiern, wenn ein Unternehmen in eine Phase des schnellen Wachstums eintritt. Abgesehen von den Umsatzsteigerungen und der glänzenden Reputation, gibt es auch einen seismischen Potenzialsprung. Unternehmen erleben eine stärkere Nachfrage, nicht nur nach mehr vom Gleichen, sondern auch nach größerer Vielfalt. Es ist eine einmalige Gelegenheit, das Angebot und die Reichweite zu erweitern.

Dies geht jedoch unweigerlich mit einer erhöhten organisatorischen Komplexität einher. Eine kleinere Produktpalette ist letztlich einfacher zu verwalten als eine, die über Varianten, Markenerweiterungen, Alternativen und ergänzende Produkte wächst oder Produkte, die an verschiedenen und neuen Standorten verkauft werden oder Übersetzungen und Transliterationen beinhalten. Die Anpassung an diesen Wandel kann die vorhandenen Technologien der Unternehmen belasten.

In diesem Fall befand sich der führende Schweizer Technologiekonzern Leister in einer rasanten Expansionsphase und gleichzeitig in einer eigenen Innovationsphase. Mit Niederlassungen auf drei Kontinenten und 130 Vertriebs- und Servicezentren in mehr als 100 Ländern waren die Anforderungen an das Produktinformations-Management ausgesprochen komplex. In dieser Customer Success Story zeigt censhare, wie Leister:

  • Eine zukunftssichere und zentrale Produktdatenstruktur implementierte, die den Zugriff für zahlreiche Benutzer im gesamten Unternehmensnetzwerk ermöglicht
  • Systeme zu einer integrierten Lösung verknüpfte, um die Anreicherung von Produktdaten einschließlich automatischer Verknüpfung zu ermöglichen
  • Standardisierte Schnittstellen und Benutzerschulungen einführte, um ein tieferes Verständnis für die Möglichkeiten der Plattform zu schaffen und externe Kosten zu reduzieren.

Und all das wurde durch eine gut durchdachte Implementierung des censhare Product Information Management (PIM) erreicht. Mit Blick auf einen kontextualisierten Datenaustausch ist es Leister gelungen, seine PIM-Bedürfnisse von Grund auf neu zu organisieren, was nicht nur heute, sondern auch in der Zukunft bei der Einführung potenzieller neuer Produktlinien und Partner von Nutzen ist. Lesen Sie mehr in der Leister-Erfolgsgeschichte.

morag-cuddeford.png
Morag Cuddeford-Jones
Morag ist seit über 20 Jahren Marketing-Journalistin, versucht sich aber immer noch einzureden, dass man Ihr das nicht ansieht. Sie kam zum Journalismus als sie nach einem kurzen Flirt mit der Musik-Industry eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Songs entwickelte, die nicht 1985 produziert worden sind.

Sie möchten mehr erfahren?