Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

Blog

Inside censhare: Wie censhare noch vor meiner Familie von meiner Schwangerschaft erfuhr – Eine sehr persönliche Geschichte von unserem Head of HR

Inside censhare: Wie censhare noch vor meiner Familie von meiner Schwangerschaft erfuhr – Eine sehr persönliche Geschichte von unserem Head of HR

Willkommen bei Inside censhare. Diese Woche schreibe ich hier und spreche nicht in die Kamera, da wir statt eines Videos eine wundervolle und sehr persönliche Geschichte von Christina erfahren, die sehr viel darüber aussagt, "Inside censhare" zu sein. Viel Spaß! Ian Truscott

Alle unter Ihnen, die Kinder haben oder bald ein Kind haben werden, kennen die Situation, wenn man merkt, dass sich ein Kind ankündigt. Einerseits ist man überwältigt von diesem großartigen Gefühl ... aber andererseits denkt man auch, dass es gerade nicht der beste Zeitpunkt dafür ist.

Genau diese Situation habe ich erlebt und ich möchte diese sehr persönliche Geschichte mit Ihnen teilen, weil sie, wie ich finde, eine Menge über die Unternehmenskultur von censhare zum Ausdruck bringt.

Aber von Anfang an.

Mein erster Sohn war gerade ein Jahr alt, als mein Mann und ich über den Wunsch nach einem weiteren Kind sprachen. Und damit bin ich schon bei der ersten Herausforderung, nämlich dem richtigen Zeitpunkt. Natürlich kann man sich ein weiteres Kind wünschen, aber dann weiß man noch lange nicht, wann und ob es überhaupt mit der Schwangerschaft klappt.

Zum Zeitpunkt dieser Gespräche mit meinem Mann war ich noch nicht für censhare tätig. Damals leitete ich den Bereich Recruiting für ein sehr großes internationales Technologieberatungsunternehmen. Aber ich hatte bereits erkannt, dass die Zeit für einen Wechsel gekommen war. In mir war der Wunsch gereift, in eine Head of HR-Funktion für ein mittelgroßes Software-Unternehmen zurückzukehren. Ich kannte solche Unternehmen aus früheren Tätigkeiten und war überzeugt davon, in einem Betrieb dieser Größenordnung mehr Möglichkeiten zu haben, Veränderungsprozesse zu gestalten, Projekte schneller umzusetzen und wirklich etwas zu bewirken. Und dann gibt es natürlich eine weitere Herausforderung, die die Zeitplanung betrifft: In München gibt es zwar viele Technologieunternehmen. Aber auch, wenn man genau weiß, was man will, ist noch lange nicht klar, wie lange es dauern wird, bis ein solcher Traumjob gefunden ist. Ich hatte also keine Eile. Und ich war auch keineswegs unglücklich mit der Situation, in der ich mich gerade befand.

Wie soll man zwei Dinge zeitlich aufeinander abgestimmt planen, die man in Wirklichkeit gar nicht planen kann? Sollte ich zunächst ein neues Unternehmen suchen, dort eine Zeit lang arbeiten und dann versuchen, schwanger zu werden? Oder sollten wir eher direkt ein Kind bekommen, damit ich dann nach dem Mutterschutzurlaub mit der Suche nach einer neuen Stelle beginnen könnte? Für uns lautet die Antwort einfach: Plane nicht, was du nicht planen kannst! Das wurde dann zu unserem Motto. Und was glauben Sie, was passiert ist? Das, womit wir am wenigsten gerechnet hätten: Drei Monate nach diesen Gesprächen zwischen mir und meinem Mann war ich schwanger und hatte gerade einen Arbeitsvertrag für die Stelle unterzeichnet, die sich als mein Traumjob herausstellen sollte.

Ich erinnere mich noch ganz genau an diesen Morgen. Es war ein Samstag und zwei Tage vorher hatte ich ein Stellenangebot von censhare erhalten. Aber mich begleitete bereits dieses seltsame Gefühl, ich könnte schwanger sein. Am Samstagmorgen stand ich um 5 Uhr morgens auf und machte den Test. Ich wusste, dass es dafür eigentlich etwas zu früh sein könnte, aber ich wollte es einfach auf einen Versuch ankommen lassen. Ergebnis: Positiv! Die Chance, dass ich tatsächlich schwanger war, war also ziemlich groß! Ich wusste, dass ich höchstens in der vierten oder fünften Schwangerschaftswoche sein konnte – noch sehr früh in dieser sehr riskanten Phase der ersten zwölf Wochen, wo man einfach noch gar nicht weiß, ob alles gut geht.

Mein Mann und ich saßen auf der Couch und sprachen darüber, wie es weitergehen sollte. censhare setzte auf mich, um den Aufbau der HR-Organisation voranzubringen und damit den anspruchsvollen Wachstumsplan realisieren zu können, den das Unternehmen aufgestellt hatte. Wenn ich tatsächlich wenige Monate nach Beginn meiner Tätigkeit für censhare mehrere Monate abwesend sein würde, könnte das ein echtes Problem für sie werden. Einen Augenblick dachte ich daran, den Job einfach dem anderen Bewerber zu überlassen (ich wusste, dass sich ein weiterer sehr guter Kandidat beworben hatte). Aber ich hatte das Gefühl, dass genau diese Stelle eine sehr seltene Chance war und ich sie unbedingt haben wollte.

So traf ich die aus meiner Sicht einzig sinnvolle Entscheidung, censhare reinen Wein einzuschenken. Und so erzählte ich censhare von meiner Schwangerschaft – noch bevor es meine Eltern, mein Bruder oder meine Freunde erfuhren. Ich sagte, dass ich erst ganz am Anfang der Schwangerschaft sei und noch nicht einmal wüsste, ob das Baby okay sein wird, da es noch zu früh für einen Arztbesuch war, und dass ich vorhätte, schon drei Monate nach Beginn meiner Arbeit sechs Monate Mutterschaftsurlaub zu nehmen.

Als ich dieses Gespräch mit censhare führte, war am anderen Ende der Leitung ein Schockmoment zu spüren. Natürlich ist es nichts Ungewöhnliches, dass eine Frau mit Mitte 30 schwanger wird. Aber es überrascht vielleicht, dass sich eine schwangere Frau, die bereits Mutter eines Kleinkinds ist, auf eine höchst anspruchsvolle Stelle bewirbt, die sehr oft mehr als eine normale 40-Stunden-Woche verlangt.

Ich setzte mein ganzes Vertrauen in censhare. Rein rechtlich betrachtet, war ich nicht verpflichtet, meine Schwangerschaft bekanntzugeben. Ich hatte auch noch keinen unterzeichneten Arbeitsvertrag in der Tasche. censhare hätte also die Zusage, die man mir nur mündlich gemacht hatte, noch problemlos zurückziehen können. Aber was geschah? censhare setzte sein Vertrauen in mich. censhare hielt an dem Stellenangebot fest, weil man davon überzeugt davon war, in mir die richtige Person für den Job gefunden zu haben – unabhängig von dem Risiko, das eine Schwangerschaft mit sich mitbringt, und trotz meiner angekündigten sechsmonatigen Abwesenheit so kurz nach meinem Start.

An meinem ersten Arbeitstag sprach ich mit Dieter Reichert, unserem CEO, und dankte ihm, dass er mir diese Chance trotz meiner Schwangerschaft gegeben hatte. Er antwortete darauf nur ganz kurz, dass er nicht wirklich wüsste, worüber ich rede. Wenn er mit jemandem zusammenarbeiten wolle, wolle er einfach mit jemandem zusammenarbeiten. Und Schluss.

Ich weiß, dass sich jetzt viele Menschen fragen werden, was daran so besonders sein soll. Hätte sich censhare anders verhalten, wäre das ziemlich diskriminierend gewesen. Aber alle unter Ihnen, die selbst Kinder haben, wissen, dass es einen großen Unterschied zwischen der rein rechtlichen Lage und der Art und Weise gibt, wie Unternehmen Mitarbeiter, die Kinder haben und Elternurlaub nehmen, in Wirklichkeit behandeln. Bereits vor diesem Vorfall hatte ich den Eindruck gewonnen, dass bei censhare eine wirklich großartige Unternehmenskultur gelebt wird. Danach war ich noch stärker davon überzeugt, dass ich das Stellenangebot dieses Unternehmens unbedingt annehmen sollte.

Wenn Sie diesen Blog verfolgen wissen Sie, dass wir Christina in Episode 2 kennegelernt haben:

  • 240p
  • 360p
  • 480p
  • 720p
Christina Gräßel Christina Gräßel

Als Leiterin der Personalabteilung (HR) ist es Christina Gräßels Aufgabe talentierte Leute zu finden und dafür zu sorgen, dass diese ihren Job bei censhare genauso lieben, wie Christina ihren Job liebt. Sie bringt über 10 Jahre Erfahrung in der HR-Branche mit sich und verfolgt ihre Mission jeden Tag mit Leidenschaft und einem riesigen Lächeln (ok, vielleicht nicht in diesem Bild ;-)

Kommentare