Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies, um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind für die Funktionen der Webseite erforderlich und erleichtern deren Bedienung. Ohne diese Cookies könnten wir Ihnen z.B. Dienste wie Kontaktformulare und Regionsauswahl nicht anbieten. Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen, sie können nicht Ihre Bewegungen auf anderen Websites verfolgen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

_hs_opt_out

censhare.com

_hssc

censhare.com

_hssrc

censhare.com

_hstc

censhare.com

_ga

censhare.com

_gid

censhare.com

allowCookies

censhare.com

hsfirstvisit

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

prefGeo

censhare.com

Marketing Cookies

Cookies für Marketingzwecke werden genutzt, um gezielt relevante Werbeinhalte für den Nutzer auszuspielen, die Erscheinung von Anzeigen zu steuern und die Effektivität von Werbekampagnen zu messen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

_gat_UA-82154913-1

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

Bringen Sie Ihre Digital-Experience-Strategie auf Linie
Blog

Bringen Sie Ihre Digital-Experience-Strategie auf Linie

Bei der Umsetzung einer Digital-Experience-Strategie geht es vor allem darum, die Effizienz zu steigern und die Dinge einfacher zu gestalten. Was geschieht nun, wenn es bei der Implementierung der Digital-Experience-Plattform (DXP) zu Diskrepanzen kommt? Wie es scheint, finden viele Unternehmen dies letztlich auf die harte Tour heraus.

Laut dem Bericht der Digital Clarity Group (DCG) Digital Experience Platforms: Buyer Trends, Preferences, and Strategies treffen die oberste Führungsebene und die IT-Abteilungen die meisten Entscheidungen rund um die Digital-Experience-Plattformen, in die sie investieren. Das Marketing hingegen ist verantwortlich für die Implementierung und Realisierung dieser Technologien.

Tatsächlich gaben laut der DCG nur 10% der für die Umfrage des Berichts Befragten an, dass bei ihnen das Marketing-Team hauptsächlich für DX-Technologie verantwortlich sei.

Im Folgenden wird beschrieben, wie dadurch Spannungen aber auch Chancen entstehen und wie Sie damit umgehen können:

Das Geschäftsmodell oder die DXP?

Wer war zuerst da, das Huhn oder das Ei? Genauso verwirrend kann die Frage sein, ob Ihre DXP das Geschäftsmodell vorantreiben sollte oder andersherum. Aus der DCG-Studie wird jedoch klar: Legen Sie das Geschäftsmodell fest und finden Sie dann die richtigen DX-Produkte und Serviceleistungen, um dieses Geschäftsmodell zu unterstützen.

In einer Zeit, in der die Störung für Branchen wie den Einzelhandel, die Fertigungsindustrie und die Life-Sciences zur Norm geworden ist, ist es entscheidend zu genau zu wissen, wonach man sucht, bevor man sich daran macht, eine DX-Plattform zu beschaffen.

Die Heilige Dreifaltigkeit – oberste Führungsebene, IT und Marketing

Obwohl die IT-Abteilungen auf lange Sicht das Ruder in der Hand halten, ergibt sich aus dem DCG-Bericht, dass neue Geschäftsmodelle die wichtigste Triebfeder für DXP-Investitionen darstellen. Das bedeutet, dass das das Geschäftsmodell selbst Investitionen im DX-Bereich befördert, und die oberste Führungsetage sollte dabei wirklich ein Wörtchen mitzureden haben.

Als die Personengruppe jedoch, die tatsächlich tagtäglich mit dem Produkt arbeiten wird, sollte auch das Marketing am Entscheidungsprozess beteiligt sein. Dies ist zudem noch unerlässlich, da das Marketing-Team verantwortlich für die Planung und Bewerbung neuer Geschäftsmodelle ist. Entscheidend ist, dass jedem ein Platz am Tisch eingeräumt wird.

„Der Kunde gehört dem Marketing“

Dies ist eine althergebrachte Weisheit, auf die von Zeit zu Zeit ein Lippenbekenntnis abgelegt wird, obwohl es sich laut der DCG-Studie tatsächlich nur um ein solches handelt: ein Lippenbekenntnis. Digital-Experience-Tools sind für das Kundenerlebnis unerlässlich und dennoch antworteten 40% der Befragten, dass die oberste Führungsebene und nicht das Marketing die treibende Kraft hinter ihrer DX-Strategie sei.

Die gute Nachricht lautet jedoch, dass diese Befragten auch angaben, dass die oberste Führungsebene, während sie die Strategie vorantreibt, andere Geschäftseinheiten mit an Bord holt. Aber wann ist der Punkt überschritten, ab dem die Führungskräfte dies nicht mehr allein bewältigen können? Es ist vernünftig, ab einem gewissen Punkt an das Marketing zu übergeben. Dadurch kann die oberste Führungsebene ein wenig entlastet werden und die Mitglieder des Marketing-Teams können ihre Expertise einbringen, um die DX-Tools zu optimieren und ein erfolgreiches Kundenerlebnis zu fördern.

Um also das meiste aus Ihrer DX-Software herauszuholen, muss das gesamte Team auf eine Linie gebracht werden – von der obersten Führungsebene über die IT- und Marketing-Abteilungen und darüber hinaus. Klar definierte Geschäftsmodelle sowie eindeutig zugewiesene Rollen und Verantwortlichkeiten werden wesentlich dazu beitragen, dass Sie direkt in die richtige DX-Lösung investieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie das meiste aus Ihrer DX-Strategie herausholen. Laden Sie sich den vollständigen DXP-Bericht der Digital Clarity Group herunter, um eine Reihe von Fallstudien darüber zu erhalten, wie Top-Performer ihre Digital-Experience-Strategie optimiert haben.

Digital Experience Platforms: Buyer Trends, Preferences, and Strategies

Die Digital Clarity Group beschäftigt sich eingehend mit der Welt der Digital Experience Platform, um Ihnen umfassende technische und betriebswirtschaftliche Einblicke in Trends, Strategien und unterstützende Technologien zu bieten.

Report herunterladen
James Kerley James Kerley

James Kerley schreibt seit über 10 Jahren für die Technologie-Industrie, in früheren Rollen u.a. für MapQuest und Yahoo!.

Globe icon

This website is also available in English.