Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies und Tracking-Tools von Drittanbieter, um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind für die Funktionen der Webseite erforderlich und erleichtern deren Bedienung. Ohne diese Cookies könnten wir Ihnen z.B. Dienste wie Kontaktformulare und Regionsauswahl nicht anbieten. Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen, sie können nicht Ihre Bewegungen auf anderen Websites verfolgen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

_hs_opt_out

censhare.com

_hssc

censhare.com

_hssrc

censhare.com

_hstc

censhare.com

_ga

censhare.com

_gid

censhare.com

allowCookies

censhare.com

hsfirstvisit

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

prefGeo

censhare.com

Marketing Cookies

Cookies für Marketingzwecke werden genutzt, um gezielt relevante Werbeinhalte für den Nutzer auszuspielen, die Erscheinung von Anzeigen zu steuern und die Effektivität von Werbekampagnen zu messen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

_gat_UA-82154913-1

censhare.com

hubspotutk

censhare.com

Der Aufwand bei der Content-Verwaltung kann reduziert werden.
Blog

Die Befreiung von Verwaltungsaufwand beim Content Marketing

Der Bereich des Marketing ist nur schwer zu definieren. Und das ist nur einer der Gründe für das scheinbar endlose Ändern von Stellenbezeichnungen auf Führungsebene. Während einige Unternehmen es vorziehen, den „CMO“ durch einen „Chief Customer Officer“ zu ersetzen, fügen andere dem Titel wiederum das Wort „Experience“ hinzu. In manchen Fällen wird der Marketing-Zusatz gleich ganz gestrichen und die Unternehmen bevorzugen stattdessen mit dem „Chief Data Officer“ eher einen analytischen Ansatz.

Studien, die untersuchen, warum sich Marketer überhaupt erst für ihren Beruf entschieden haben, liefern jedoch interessante Einblicke. In einer dieser Studien in der 10 Marketer befragt wurden, wurde festgestellt, dass die Themenkomplexe Storytelling, die Entwicklung von bahnbrechenden Ideen und die Möglichkeit, kreativ zu sein, die Hauptgründe dafür waren, warum sie sich überhaupt erst für ihren Beruf entschieden haben. Obwohl einer der Befragten angab, dass er Freude an einer analytischen Herangehensweise habe, sagte jedoch keiner, dass es sein Traum sei, den Großteil seiner Zeit mit der Suche, Verwaltung, Freigabe und dem Tagging einer Flut von Marketing-Inhalten zu verbringen. Wir haben kürzlich unsere eigenen Untersuchungen durchgeführt , und leider sieht es so aus, als befänden sich viele Marketer immer noch in einer ähnlichen Situation.

Verwaltung ist unerlässlich… erstickt jedoch die Kreativität

Es ist eine Tatsache, dass wir nicht jeden Tag mit aufregenden, preisgekrönten Kampagnen die Öffentlichkeit begeistern und unsere Marke auf ein extrem hohes Niveau heben können. Aber fehlerfreie Kataloge, eine Preisgestaltung, die auf dem neusten Stand ist, und Marketingmaterialien, die den richtigen Ton zur richtigen Zeit treffen, sind ebenfalls von immensem Wert für jede Marketing-Organisation.

Problematisch wird es, wenn die Verwaltung dieser grundlegenden Marketingaufgaben beginnt, den Arbeitsalltag der falschen Personen zu dominieren. Wenn ein Unternehmen talentierte Marketer hat, die Visionen haben und die Fähigkeit, neue Geschäftsmöglichkeiten aufzutun, ist es eine enorme Ressourcenverschwendung, diese Leute mit der Jagd nach der aktuellen Urheberrechtsvereinbarung eines einzigen Bildes zu belasten.

Man kann auch nicht einfach argumentieren, dass eher banale Aufgaben in den Tätigkeitsbereich der jüngeren Mitarbeiter fallen sollten. Zum einen ist Content Management geschäftskritisch und liegt im Verantwortungsbereich der Führungsebene. Falsch abgelegter oder fehlerhafter Content kann kostspielige Auswirkungen haben. Zum anderen wurden junge Marketer genau wie ihre erfahreneren Kollegen wegen ihrer Visionen und ihres Potentials eingestellt. Die Bemühungen des Unternehmens sind besser in der Ausbildung und Förderung seiner angehenden Marketer investiert als diese vor einen Bildschirm zu setzen, wo sie sich durch verschiedene Systeme wühlen und diversen Abteilungen E-Mails schreiben, um beispielsweise ein Asset zu finden, das zu einem einzigen Paar Hosen gehört.

Zentralisieren Sie den Weg zur Kreativität

Und doch müssen diese Aufgaben erledigt werden. Die Erstellung des Marketing Content einerseits, sowohl online wie offline, ist ein stetiger und fordernder Prozess. Bei vielen Unternehmen findet dieser momentan über verschiedene Abteilungen verteilt in einer Vielzahl von Systemen über Hit-and-Miss-Prozesse statt. Es gibt jedoch auch eine andere Herangehensweise – eine, die den Marketer von zeitraubenden und auslaugenden Aufgaben befreit, damit ihm die nötige Freiheit gegeben wird, um großartigen Kampagnen zu erstellen, die den Ruf ihrer Marke stärken.

Die exklusive Studie The State of Universal Content Management 2020 , die von London Research für censhare durchgeführt wurde, kam zum Schluss, dass marktführende Unternehmen, die einen integrierten und zentralisierten Content Management Hub verwenden, 3,5-mal eher als gewöhnliche Unternehmen„konstant ihre Kommunikationsziele erreichen oder übertreffen“. Es ist auch 2,5-mal wahrscheinlicher, dass sie ihre Workflows integriert haben, um „dem Kunden die bestmögliche Erfahrung zu bieten“.

Bedenklich ist, dass 74% aller Befragten angab, dass sie „deutlich mehr Wert“ ins Unternehmen einbringen könnten, wenn die mit den Inhalten verbundene Verwaltungsarbeit, die sie regelmäßig ausführen, reduziert würde. Da die Hälfte ihrer Zeit auf Aufgaben entfalle, die automatisiert werden könnten, stimmten viele der Befragten (59%) zu, dass sie 50% ihrer Zeit mit unnötigen Content-Aufgaben verbringen.

Sie können sich hier eine Kopie dieser exklusiven Studie herunterladen , um die Empfehlungen des Autors zu lesen und mehr über die Maßnahmen zu erfahren, die führende Unternehmen ergreifen, um die Belastungen für ihre Marketing-Teams zu reduzieren und effizientere Inhalte zu erstellen.

The implementation of censhare for all campaigns and channels has brought extreme increase in efficiency and falling costs for Vitra.

The State of Universal Content Management 2020

Exklusive Studie auf der Grundlage einer Befragung von über 700 Marketing- und Geschäftsleuten, die den aktuellen Stand des integrierten Content Management und die Erfolgsstrategien der Branchenführer untersucht.

Jetzt herunterladen
Morag Cuddeford-Jones Morag Cuddeford-Jones

Morag ist seit über 20 Jahren Marketing-Journalistin, versucht sich aber immer noch einzureden, dass man Ihr das nicht ansieht. Sie kam zum Journalismus als sie nach einem kurzen Flirt mit der Musik-Industry eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Songs entwickelte, die nicht 1985 produziert worden sind.

Post