Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

News

Mobile Publishing mit Adobe

Seit 2003 ist die Creative Suite von Adobe eine feste Größe im Markt kreativer und publizierender Unternehmen. Was mit Photoshop als Bildbearbeitungssoftware begann, entwickelte sich zum »Schweizer Taschenmesser« für Designer, Grafiker, Fotografen, Filmer und Webgestalter. Heute ist die Software-Suite das Referenzprodukt für alle Belange im Bereich Multimedia, etablierte sich als eines der führenden Satz- und Layoutprogramme und setzt sich erfolgreich gegen bestehende Enterpriselösungen wie zum Beispiel 3B2 durch.

Webstandard HTML 5

April 2010 wurde die Version CS 5.0 gelauncht, die ein Jahr später mit der Version 5.5 eine wesentliche Aktualisierung erfuhr: So zog in allen Komponenten der Webstandard HTML5 als Zielformat (mit Unterstützung des World Wide Web Consortium (W3C)) für die Veröffentlichung beliebiger Medieninhalte ein. Ein wichtiger Grund: Das hauseigene Format von Adobe »Flash« wird von Apple nicht unterstützt.

Der Bedarf, Inhalte auch für mobile Devices und Tablets zur Verfügung stellen zu können, steigt überproportional. Das ist ein Markt, den Apple (der Anteil der iPads am Markt der Tablets liegt in den USA bei 81%) dominiert.

Mit Meldung vom 9. November 2011 stellt Adobe die Weiterentwicklung seines Flash-Players für mobile Geräte ein. »Stattdessen werden wir verstärkt in HTML5 investieren«, so Adobe-Sprecher Alexander Hopstein. Dank HTML5 ist es möglich, zum Beispiel dynamische Handy-Webseiten in Dreamweaver zu erstellen und dann auf Geräten mit BlackBerry, Google Android und Apple iOS in einem identischem Look & Feel auszugeben, ohne dass es einer speziellen Anpassung bedarf.

Adobe Digital Publishing Suite

Ein weiterer, wichtiger Meilenstein in der Entwicklung von Adobe ist die Adobe Digital Publishing Suite, die seit Herbst 2010 erhältlich ist. Die Adobe Digital Publishing Suite ist nach Definition von Adobe eine »End-to-End-Lösung für Verlage und Unternehmen zur Erstellung, Bereitstellung, Optimierung und Verwertung von Publikationen für Tablet-Computer.«

Adobe Digital Publishing Suite

»Die Verlagsbranche hat den Wunsch, ihre digitalen Magazine und Zeitungen auch als Abonnement-Angebote zu vertreiben. […] Unabhängig davon, für welches Gerät Leser sich dabei entscheiden, können sie mit einer Vielzahl von attraktiven digitalen Publikationen rechnen« so David Wadhwani, Senior Vice President, Creative and Interactive Solutions bei Adobe.

Digitale Wertschöpfungskette für Verlage

Die Digital Publishing Suite umfasst folgende Funktionen:

Mittels Folio Producer können Inhalte direkt von InDesign ausgegeben werden, um digitale Publikationen zu editieren, zu verwalten und zu veröffentlichen.

Publikationsdateien können auf gehosteten Fulfillment-Servern gespeichert und für die Anzeige auf unterschiedlichen Endgeräten (Adobe unterstützt bereits IOS, Android, Blackberry) aufbereitet werden.

Adobe bietet unterschiedliche Abo- und Vertriebsmodelle, um durch den Vertrieb von Publikationen über Online-Plattformen für mobile Endgeräte oder direkt über die Website digitale Inhalte erlösbringend vermarkten zu können.

Schließlich können Viewer / Reader im eigenen Corporate Design erstellt werden.

Ergänzend dazu können durch die Integration der Adobe Online Marketing Suite Analysen erstellt und ausgewertet werden, wie Leser und Nutzer mit redaktionellen und Werbeinhalten interagieren.

Unser Fazit

Hier erweitert ein marktführendes Unternehmen die Wertschöpfungskette von der Gestaltung und Produktion über die Bereitstellung und Distribution mit umfassenden Diensten zur Erstellung, Bereitstellung, Hosting, Verwertung und Optimierung von Inhalten sowie zur Generierung CI-konformer Viewer. Das ist eine gute Lösung, die censhare unterstützt und in die eigene Entwicklung einbezieht. Mit der Version censhare 4.4 (Release Ende Februar 2012) soll die Digital Publishing Suite umfassend unterstützt werden, um Inhalte über Adobe erstellen, aber über censhare verwalten und ausliefern zu können.

Trotzdem gibt es eine Reihe von Gründen, Inhalte über censhare und nicht Adobe zu erstellen, zu verwalten, zu hosten und zu publizieren.