Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

News

Marketing Operations

Der neue Marketingbedarf

Da weitgehend Übereinstimmung darüber herrscht, dass ein Kunde mehr als 67% seiner Einkäufe online erledigt, ist es offenkundig, dass Inhalte aus Marketing und Vertrieb durchweg hervorragend sein müssen, um potenzielle Kunden zu beeindrucken, und dass die Maschinerie, die diese bereitstellt, richtig und reibungslos funktionieren muss. Des Weiteren hat die Bereitstellung zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort zu erfolgen. Inzwischen wächst die Komplexität und Vielfalt dieser Marketingmaschinerie weiter explosionsartig.

Das grundlegende Problem, oder die Frustration, war, wie man all dies handhaben kann und trotzdem einen klaren ROI darstellt, Kosten senkt und gleichzeitig die Kundenbindung verbessert. Dies hat zu der raschen Herausbildung von Marketingmaßnahmen mit bestimmender Funktion geführt, sodass unterschiedliche zusammenhängende operative Zuständigkeitsbereiche auf kohärente Weise effektiv verwaltet werden können.

Hindernisse innerhalb des Unternehmens

Der frühere Grundpfeiler der Marketingstrategie des 1:1 Marketings war ein heiliger Gral, das Mantra „ganzheitliche Sicht auf den Kunden“ liegt jedoch aufgrund von organisatorischen „Silostrukturen“, einer fehlenden Transparenz und damit einhergehend aufgrund von Abteilungsmitarbeitern und Agenturpartnern, die einen Fortschritt behindern, wohl noch etwas in der Ferne.

Forrester erklärt in dem Beitrag Predictions 2016: The New Benchmark For Brand Management: „Im Jahr 2016 werden es wenige Marketer schaffen, digitale Brücken zu einzelnen Kunden aufzubauen, die die Erfassung und Echtzeitanalyse von kontinuierlichen Daten und eine dann kontextrelevante Bereitstellung einer personalisierten Marketing- oder Produkterfahrung ermöglichen würden. Marketer werden sich dem 1:1 Marketing durch Personalisierung des Kundenerlebnisses nähern, es wird jedoch ein schrittweiser Prozess sein."

Marketer werden vielmehr nach Lösungen suchen, mittels denen der ROI des Marketing aufgezeigt, gemessen und rationalisiert werden kann, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Marketingmaßnahmen sind das neueste Mittel, um diese Effizienz zu erzielen, bei der der Prozess, die Technologie und die Menschen zusammenkommen, um ein wirksames Marketing zu ermöglichen.

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag haben David Edelman und Jason Heller von McKinsey der Tatsache Glauben geschenkt, dass eine Steigerung effizienter Marketingmaßnahmen zu einer Verbesserung der Effizienz beim Marketing durch ROI und Metriken zur Kundenbindung von bis zu 25% führen kann.

Nutzung der für das Unternehmen „richtigen technischen Ausstattung“

Die richtige Technologie, die richtigen Prozesse und Menschen werden unerlässlich für den Erfolg sein. Wie McKinsey darlegt, geht es bei der Entwicklung der richtigen Marketingmaßnahmen nicht nur darum, die „beste“ Plattformtechnologie zu bekommen, sondern vielmehr darum, die für das Unternehmen „beste“ technologische Ausstattung zu erhalten.

Um die richtige Ausstattung zu wählen, muss Folgendes berücksichtigt werden:

  • Kulturelles Vermächtnis und Unternehmensführung
    Um die in Bezug auf die Steigerung des Erfolgs von Marketingmaßnahmen am besten geeignete Technologie anzuwenden, muss es ein Zusammenkommen der operativen Marketingstränge geben. Es muss eine abteilungsübergreifende Motivation geben, damit eine effektive Zusammenarbeit ermöglicht wird.

  • Größere Flexibilität und einfache Integrationsmöglichkeiten
    Unter Berücksichtigung einer flexiblen und agilen Technologie können Unternehmen den Vorteil einer einfachen Integration vorhandener Systeme nutzen oder sich entsprechend den Bewegungen im Markt schnell verändern. Plattformen können gleichermaßen vor Ort, als SaaS oder als gehostete Umgebung bereitgestellt werden.

  • Moderne Tools für Marketingmaßnahmen
    Vor allem muss ein Fortschritt erzielt werden, um die Tools, mit denen gearbeitet wird, für das Marketing bereitzustellen. Dies kann die Fähigkeit erfordern, mit den Kunden über verschiedene Kanäle, Sprachen und Regionen hinweg aktiv zu interagieren.

  • Prozessentwicklung und Automation
    Es geht auch um die Analyse und Automation der richtigen Prozesse, damit das Unternehmen die Effizienz steigern kann und um bei der Entwicklung der richtigen Kundenerlebnisse zu unterstützen.

  • Verbesserte Zusammenarbeit
    Technologien können dabei helfen, dass Partner und Abteilungen durch verbesserte Zusammenarbeit und Transparenz nicht im Abseits stehen. Des Weiteren wird eine bessere Governance von Agenturen/Partnern letztendlich zu einem besseren und kreativeren Produkt führen. Die Zeit, die für unnötige und unpassende Themen aufgewandt wurde, wird verringert.

Wie Scott Brinker von ChiefMartec.com feststellt: „Ich habe schon früher gesagt, dass derjenige, der die Software steuert, das Marketing kontrolliert. Wenn man dazu noch die Datenkontrolle, die Kontrolle des Budget, die Kontrolle der Best Practices und die Kontrolle des bereichsunabhängigen Marketings und der Umsatzvisibilität und Koordination hinzufügt, dann können Marketingmaßnahmen sehr gut die Nummer Eins werden.“