Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

Digital Experience Platform
News

Warum Ihre Digital Experience Platform so denken sollte wie Sie

Wir leben in einer Zeit, in der ständig neue, erstaunliche Technologien vorgestellt werden und wir den Eindruck erhalten, künstlich intelligente Maschinen würden in unserem Leben zunehmend an Einfluss gewinnen. Dabei wird leicht vergessen, dass hinter solchen faszinierenden technologischen Erfindungen eine riesige Zahl an menschlichen Gehirnen steckt. Unsere Gehirne sind mit Neuronen verschaltet, die Strom erzeugen, der im Sinne einer semantischen Logik durch unsere Körper an die Stellen geleitet wird, an die ihn die Beziehung führt. Eine Tür soll geöffnet werden? Die Neuronen in Ihrem Gehirn verknüpfen das mit Ihren Händen, die die Klinke betätigen, und schon ist es passiert.

Wenn Menschen so verschaltet sind, dass sie in einer bestimmten Weise funktionieren, macht es Sinn, wenn unsere Technologie ebenso funktioniert, weil wir diese Funktionsweise kennen. Das erleichtert die Arbeit mit der Technologie und ist gleichzeitig die beste Technologie, die wir nachbilden können. Diesen Aspekt hat Dieter Reichert, CEO von censhare, in einem kürzlich anlässlich des DX Summit in Chicago veranstalteten Webinars erläutert. Semantische Netzwerke sind die besten Netzwerke, weil sie der menschlichen Denkweise entsprechen. Deshalb hat censhare umfassend in das Ziel investiert, mit einer semantischen digitalen Erfahrung Branchenführer zu sein.

Menschen versus Maschinen

Die Frage sollte nicht lauten, ob eine Maschine intelligenter als ein Mensch ist, sondern, ob eine Maschine in der Lage ist zu „denken“ oder ob sie einfach Informationen von sich gibt, die zuvor jemand eingespeist hat. Natürlich sind die meisten Menschen nicht in der Lage, sich wie eine Maschine an jede Einzelheit dessen zu erinnern, was sie sehen, während eine Maschine Daten aufzeichnen kann.

Die Vorstellungen der Menschen darüber, was „intelligent“ ist, sind oft beschränkt. Ist es intelligent, ein Asset zu speichern? Ist die Fähigkeit intelligent, ein gespeichertes Asset mit Hilfe eines naheliegenden Suchbegriffs zu finden? Selbst Kostenkalkulationen oder Workflow-Zuweisungen sind nicht notwendigerweise „intelligente“ Programme, sondern sie führen einfach das aus, wofür sie programmiert wurden.

Warum zollen wir dann Plattformen, die im Wesentlichen etwas tun, was auch ein Fünfjähriger mit einem Taschenrechner erledigen könnte, soviel Anerkennung? Die meisten Fünfjährigen können ihr Spielzeug verstauen, sich daran erinnern, wo sie es verstaut haben und es wiederfinden und es sogar in einer logischen Reihenfolge ordentlich zurücklegen. Der Unterschied zwischen dem Fünfjährigen und den meisten digitalen Plattformen besteht darin, dass der Fünfjährige wirklich intelligent ist, und lediglich mehr zu lernen hat, während die Plattform nur dann Updates erhält, wenn die Entwickler das zulassen.

Letztlich ist alles Semantik

Ein semantisches Netzwerk ist dagegen wirklich intelligent. Wenn es darum geht, Dinge zueinander in Beziehung zu setzen, funktioniert es genauso wie ein menschliches Gehirn. Wahrscheinlich nutzen Sie die Technologie täglich, ohne das es Ihnen bewusst ist. Google arbeitet mit dieser Technologie, bei der es sich im Wesentlichen um künstliche Intelligenz handelt. Jede Google-Suche nutzt relationale Daten, um sicherzustellen, dass Ihre Suche sinnvolle Informationen hervorbringt.

Genauso funktioniert die semantische Datenbank von censhare. Alles, was sich aufeinander beziehen sollte, bezieht sich aufeinander. Ein Foto ist beispielsweise in vielen Systemen einfach nur ein Foto. Ein Foto in einem semantischen Netzwerk ist auch der Fotograf, dem das Foto zugeschrieben wird, die Bildrechte, ein Artikel in Verbindung mit den Fotos, das auf dem Foto abgebildete Modell, frühere Kampagnen, bei denen das Foto verwendet wurde, Arbeiten des Fotografen usw. Wie bei den Menschen ist es auch hier die Fähigkeit, Beziehungen zuzuordnen, die das Netzwerk wirklich intelligent macht.

Dank Google ist dieses Konzept intuitiv, aber für Unternehmen noch immer neu, weil sie in vielen Fällen „isolierte“ Abteilungen betreiben, die verschiedene Plattformen und Assets verwenden, obwohl sie alle gemeinsam daran arbeiten, dieselbe Botschaft zu liefern. Durch Einführung eines relationalen Digital Experience-Systems für Ihre Omnichannel Content Management-Strategie schaffen Sie in Ihrem Unternehmen die Voraussetzungen, intelligent sowie abteilungs- und standortübergreifend zusammenzuarbeiten.

Besuchen Sie uns in Chicago

Sollten Sie in der glücklichen Lage sein, den DX Summit in Chicago am 14. und 15. November zu besuchen, kommen Sie zu unserem Stand, um mit uns über die Aktivitäten Ihres Unternehmens zu sprechen und wie Sie dafür sorgen wollen, dass Ihr Team auch in Zukunft bei ständig wachsenden Datenbeständen effizient mit den sich zunehmend ansammelnden Assets arbeiten kann.

Bedenken Sie, dass Maschinen nicht intelligenter sind als Sie selbst. Es sind lediglich von Menschen erfundene Objekte. Wenn Sie aber bereit sind, sich auf eine Digital Experience Platform einzulassen, beschäftigen Sie sich damit, wie das Netzwerk „denkt“. Mit einer Plattform, die darauf eingerichtet ist, Ihr Gehirn nachzubilden, werden Ihre Botschaften eine wesentlich größere Reichweite erhalten.