Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

News

Das Zeitalter des Influence Marketing – der Aufstieg einer Generation inhaltsversierter Schöpfer

Es besteht kaum ein Zweifel, dass 2015 in der digitalen Welt die Zeit des Influence Marketing ist. Der diesjährigen von Tomoson durchgeführten Befragung von Marketingfachleuten zufolge ist Influence Marketing bei Kundenakquisition führend, wobei 22 % der Fachleute angaben, dass Influence Marketing der Kanal ist, der am schnellsten wächst – noch vor E-Mail-Marketing (15 %) und organischen Suchen (17 %).

Es winkt eine neue Ära – und es wird immer deutlicher, dass eine der wirksamsten und effizientesten Methoden, das Publikum für sich einzunehmen, darin besteht, innerhalb einer Nische die sachkundigsten Influencer zu bestimmen. Es mag nicht einleuchtend erscheinen, aber beim Influence Marketing sollten die Unternehmen fokussieren, um das gesamte Bild zu sehen.

Wenn bis zu 92 % der Verbraucher auf andere schauen (egal ob Freunde oder Fremde), wenn sie nach Markenempfehlungen suchen, so verfügen Influencer über eine große Macht. Sie sind höchst individuelle Schöpfer, die originäre Inhalte nach ihren eigenen Bedingungen schaffen; Trendsetter, die die Kaufgewohnheiten ihrer Anhänger beherrschen – viele von ihnen sind selbst Marken. Wie können Marken also von diesem wertvollen neuen Tool zur Kundenbindung profitieren?

Es gibt verschiedene Arten von Influencern: die meisten sind in den sozialen Medien tätig, wo Facebook, Instagram und YouTube die erfolgreichsten Plattformen sind. Sie müssen noch nicht einmal Botschafter herausragender Marken sein, um Kunden im großen Stil erreichen und binden zu können. Vielmehr sollten Absatzfachleute beim Influence Marketing eine "glokale" Strategie verfolgen: die Zusammenarbeit mit glaubwürdigen Influencern "Wie du und ich" in lokalen Märkten, um so die glaubwürdigsten und nachhaltigsten Kundenbeziehungen zu knüpfen. Diese haben eher eine starke Nischen-Anhängerschaft gepflegt und repräsentieren weniger vielfältige Geschäftsbereiche als Top-Influencer, wodurch sich das Risiko verringert, dass die Markenbotschaft verwässert.

Es geht wirklich um Qualität, und nicht um Quantität: Es ist wichtiger, die Autorität und den Verstärkungsfaktor (posten die Anhänger üblicherweise zurück und beteiligen sie andere an ihren Inhalten?) der Influencer zu analysieren als eine Partnerschaft zu schmieden, die nur auf der Anzahl der Anhänger oder Fans beruht. Google kann Ihre erste Anlaufstelle sein, um für jede Sprache Influencer zu finden, die für Ihre Zielgruppe und Branche maßgeblich sind, mit AdWords, die besonders geeignet sind, um die Allgegenwärtigkeit und Branchenrelevanz eines Influencers zu überprüfen.

Eine weitere empfohlene Praxis ist es, den Influencern schöpferische Freiheiten einzuräumen – wenn man ihnen "umsatzfördernde" Inhalte aufdrängt, wird dies häufig von den Verbrauchern bemerkt (zum Schaden der Marke und des Influencers), vor allem da erwartet wird, dass die Werbe-Partnerschaften der Influencer transparent sind. Wenn Sie Ihre Influencer in Ihre Marke eintauchen lassen und ihnen bei einer Produkteinführung frühzeitig Einblicke gewähren oder Produktbewertungen zulassen, so stellen Sie sicher, dass der Influencer originäre Inhalte erzeugen kann, die glaubwürdig und auf seine Anhängerschaft zugeschnitten sind. Es zahlt sich enorm aus. Die Befragung von Tomoson zeigt, dass Absatzfachleute Influence Marketing nicht nur einsetzen, um die Umsatzzahlen erfolgreich in die Höhe zu treiben, sondern dass 51 % der Befragten mit dieser Strategie zudem bessere Kunden (die mehr ausgeben) gewinnen.

Die Entwicklung transparenter Beziehungen mit den maßgeblichen wichtigsten Influencern in den lokalen Märkten setzt Marken im Blickfeld der Verbraucher ganz nach vorn. Indem Marken mit Vordenkern in den sozialen Medien Partnerschaften eingehen, die für beide Seiten vorteilhaft und glaubwürdig sind, können sie Prestige und Vertrauen gewinnen, das auf Empfehlungen von Gleichgesinnten beruht. Wenn Sie herausfinden wollen, wie censhare Endress+Hauser bei der Einführung seiner eigenen "glokalen" Kommunikationsstrategie unterstützt hat, dann werfen Sie einen Blick auf unser Case-Study-Video.