Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies, um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind für die Funktionen der Webseite erforderlich und erleichtern deren Bedienung. Ohne diese Cookies könnten wir Ihnen z.B. Dienste wie Kontaktformulare und Regionsauswahl nicht anbieten. Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen, sie können nicht Ihre Bewegungen auf anderen Websites verfolgen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

__ga

censhare.com

__gid

censhare.com

allowCookies

censhare.com

prefGeo

censhare.com

Performance Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Webseiten verwenden. Damit können wir erkennen, welche Teile unseres Internetangebots besonders populärer sind und auf diese Weise unser Angebot für Sie verbessern. Diese Cookies speichern keine Informationen, die eine Identifikation des Nutzers zulassen. Die gesammelten Informationen werden aggregiert und somit anonym ausgewertet.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

__hssc

censhare.com

__hssrc

censhare.com

__hstc

censhare.com

_vwo_uuid_v2

censhare.com

hubspotutk

hubspot.com

__gat_UA-8

censhare.com

Marketing Cookies

Cookies für Marketingzwecke werden genutzt, um gezielt relevante Werbeinhalte für den Nutzer auszuspielen, die Erscheinung von Anzeigen zu steuern und die Effektivität von Werbekampagnen zu messen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

1P_JAR:

google.de

CONSENT

google.de

NID

google.de

globe icon

This website is also available in English.

Select TerritoryDE - Deutsch
Blog

Max Pusch, CTO bei MSP, spricht darüber, wie censhare REWE unterstützt

Max Pusch, CTO bei MSP, spricht darüber, wie censhare REWE unterstützt

Vor Kurzem haben wir im Rahmen unserer Arbeit mit unserem Partner, der MSP AG , und unserem Kunden, REWE , eine ganz neue Fallstudie über den Einzelhandel veröffentlicht, in der wir von den Erfahrungen dieses großen europäischen Einzelhändlers, was den Umgang mit Herausforderungen und Chancen in dieser sich im digitalen Wandel befindlichen Branche, die eine vielschichtige, aber lokalisierte Zielgruppe auf einem umkämpften Markt bedient, und den gleichzeitigen Erhalt der Effizienz einer zentralen Orchestrierung für die Verwaltung der Kosten betrifft, berichten.

Falls Sie die Marke nicht kennen: Die REWE Markt GmbH ist Teil der REWE Group, eines führenden Handels- und Touristikkonzerns in Deutschland und Europa, der 1927 gegründet wurde, 330.000 Mitarbeiter beschäftigt und 15.000 Geschäfte in 20 europäischen Ländern betreibt.

Ich habe mich mit Max Pusch, MSP CTO , zusammengesetzt, um mehr über dieses interessante Projekt zu erfahren.

Willkommen Max, erzählen Sie mir ein wenig über MSP. Was ist Ihr Fachgebiet?

MSP ist ein auf Technologie ausgerichtetes Unternehmen. Wir konzentrieren uns auf die Softwareimplementierung, -entwicklung, und -beratung sowie den Software-Support und die Software-Infrastruktur. Unser Ziel ist es, alle Daten und Medien ohne Redundanzen zu pflegen und sie ständig auf dem neuesten Stand zu halten, und das über internationale Grenzen und Abteilungsgrenzen hinweg. Durch unsere Arbeit mit REWE bekommen wir einen großartigen Einblick in den Einzelhandel und wir spezialisieren uns auf die Implementierung und Anpassung von Produkten von censhare.

Welchen unternehmerischen Herausforderungen stand REWE zu Beginn des Projekts gegenüber?

Mit über 80 Millionen Einwohnern in 16 Bundesländern und einer vielschichtigen Demografie stellt der Markt in Deutschland für Einzelhändler eine große Herausforderung dar. Lebensmittelketten müssen ausreichend in Bezug auf lokale Gegebenheiten agieren, um diesem breiten Spektrum an regionalen Vorlieben gerecht zu werden, und gleichzeitig all die zentralisierten Effizienzen einsetzen, die erforderlich sind, um konkurrenzfähige Preise anbieten zu können.

Wir haben insbesondere mit REWE daran gearbeitet, die Herausforderung, was die Komplexität der Pflege von Produktinformationen und der Lieferung dieses einheitlichen lokalen Erlebnisses für den Kunden angeht, zu meistern. Das Unternehmen brauchte eine Lösung, die sicherstellt, dass regionale Einkäufer, Category Manager und die Zentrale im Einklang miteinander stehen, dass das Warendatenmanagement, die Preisgestaltung und die Bestandskontrolle zentral gepflegt werden und dass einheitliche Kampagnen schnell entwickelt und eingesetzt werden können.

Wow, das muss für Sie und Ihr Team spannend gewesen sein! Das klingt nach einem tollen Projekt. Was waren die wichtigsten Anforderungen?

Die erste Anforderung bestand darin, eine Einzelansicht über die Produkte des Unternehmens und über das damit verbundene Merchandising zu erstellen, indem wir ein zentralisiertes System entwickelt haben, das einen Überblick über sämtliche Produktinformationen, Marketingmaterialien, damit verbundene digitale Daten sowie über die Preisgestaltung ermöglicht.

Die zweite Anforderung bestand in der Beseitigung operativer Silos und von Silostrukturen geprägter Systeme und in der Bereitstellung eines sicheren Arbeitsbereichs, um Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Teams in Bezug auf die Herstellung dieser Materialien zu ermöglichen.

Die dritte Anforderung drehte sich schließlich um das Marketing – das All-in-One-Management von Werbeaktionen und Kampagnen anhand einer zentralisierten und optimierten Produktion von Anzeigenaufträgen und Layouts in einem System für alle Regionen und Zielgruppen.

Das klingt nach einem umfassenden Projekt hin zur digitalen Transformation! Wie ist Ihr Team hier vorgegangen?

Natürlich haben wir censhare genutzt! [lacht] Wir hatten eine sehr schwierige und lustige erste Projektphase, während der wir das System innerhalb von acht Monaten von Grund auf aufgebaut haben.

Wir haben ein Anforderungsdokument genutzt, um all die technischen Aufgaben, die wir zu lösen hatten, zu definieren. Intern haben wir natürlich agile Methoden genutzt, um unsere Entwicklung zu optimieren. Insgesamt war die Zusammenarbeit mit REWE großartig und wir konnten die einzelnen Anforderungen besprechen, definieren, testen und sie umsetzen.

Seit 2009 nutzen wir eine „Single Change Request Method” (einzige Methode für einen Änderungsantrag), um die Systemarchitektur für die Bedürfnisse von REWE zu entwickeln.

Können Sie die Lösung, die Sie entwickelt haben, zusammenfassen?

Wir haben festgestellt, dass diese Bedürfnisse nicht nur bei REWE vorhanden sind, also haben wir uns entschieden, ein ‚Out-of-the-box‘ - Modul für den Einzelhandel zu entwickeln, das die speziellen Bedürfnisse von Einzelhändlern anspricht und, natürlich, auf der censhare-Plattform aufgebaut ist.

Diese Lösung ermöglicht es REWE, seine Prozesse für die Produktions-, die Marketing- und die Werbeabteilungen zu automatisieren und es Category Managern und Käufern zu erlauben, unter Nutzung eines gemeinsamen zentralen Speichers für Werbedaten, Bilder, Preise und Produktinformationen zusammenzuarbeiten.

Das REWE-Team ist nun in der Lage, schnell Kampagnen und wöchentlich erscheinende Verkaufsprospekte zu erstellen und Veröffentlichungen auf der Webseite vorzunehmen sowie spezifische Märkte mit individualisierten Werbeprospekten zu beliefern und so den Prozess von der Idee über die Erstellung und die Genehmigung bis hin zum Vorgang des Druckens oder der Veröffentlichung im Internet zu verwalten.

Eine wahrliche Herausforderung für das Multichannel Content Management! Warum haben Sie censhare für dieses Projekt gewählt?

Unsere Erfahrung mit censhare als Plattform, die Flexibilität des Datenmodells, das die semantische Datenbank bietet, ermöglicht es uns, sie einzusetzen, um eine umfangreiche Auswahl an Anwendungsfällen abzudecken, die in vielen Unternehmen separate Systeme sind. Vom Product Information Management, dem Kampagnenmanagement und der Veröffentlichung im Internet: Für REWE war es wichtig, dass unsere Lösung die ganzheitlichen Bedürfnisse des Unternehmens widerspiegelt.

Eine Lösung ohne Silos also, hervorragend! Welche Ergebnisse haben Sie erreicht?

REWE war in der Lage, die Produktion von Werbematerialen um 75 Prozent effektiver zu gestalten, da wir das Unternehmen von einem von Genehmigung und Zusammenarbeit geprägten Prozess, der auf E-Mails und physischen gedruckten Materialien basierte, hin zu einem digitalen Prozess, der in einem einzigen System implementiert war, bewegt haben. Das hat zudem die Genauigkeit verbessert und somit werden mögliche Fehler in der Preisgestaltung, die geschehen konnten, beseitigt. Und all das spart Kosten und Ressourcen und befreit das Team, das nun viel mehr bewegen kann.

Großartig, vielen Dank, Max. Haben Sie noch letzte Gedanken zu dem Projekt?

Die Zusammenarbeit war bisher großartig. Ein moderner Einzelhandelskonzern wie REWE braucht ein flexibles System, das mit dem Unternehmen wachsen kann, und als eine Tools-/Client-Partnerschaft sind wir in der Lage, neue Ideen und Lösungen schnell umzusetzen und an einen sich verändernden Markt, und das ist der Einzelhandel heutzutage, anzupassen.

Vielen Dank, Max!

Ian Truscott hat sich mit Max Push, CTO bei der MSP AG , unterhalten. Max Pusch arbeitet seit mehr als zehn Jahren für MSP und ist seit 2008 im Vorstand. Frühere Erfahrungen sammelte er in der IT-Abteilung eines großen Einzelhändlers. Bei MSP ist er verantwortlich für Softwareprojekte, das Marketing und den Bereich Human Resources.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit mit REWE oder unseren Partner, die MSP AG .

Ian Truscott Ian Truscott

Ian Truscott hält den unoffiziellen Ehrentitel „Träger des Firmen-Megaphons“ für censhare und bringt als Marketingleiter 20 Jahre an B2B-Software-Erfahrung mit (er muss als Kind damit angefangen haben). Zum Glück für uns im Münchner Büro hat er einen Kessel und Teebeutel gefunden - seht Ihn Euch an, er ist glücklich.

Kommentare