Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

Blog

Inside censhare: Willkommen zurück zur Menschlichkeit

Inside censhare: Willkommen zurück zur Menschlichkeit

Wir wachsen weiterhin sowohl an Größe als auch auf dem Markt und so sind wir der Meinung, dass wir gleichermaßen verantwortlich dafür sind, die Menschen und die Umwelt außerhalb unserer unmittelbaren Umgebungen positiv zu beeinflussen.

„Wir sehen Menschlichkeit als die Wurzel unserer Aktivitäten im Bereich Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR). Während der letzten 2 Jahre haben wir das censhare Corporate Social Responsibility Programm in Indien geleitet, im Rahmen dessen wir Kindern vor Ort helfen, die bedürftig sind”, sagte Siddhi Thakkar, censhare India.

Dieter Riechert (unser CEO) erzählte mir Folgendes:

„Als Unternehmen glauben wir an Gemeinschaft, nicht nur an unsere Belegschaft oder die weitere censhare-Gemeinschaft mit Partnern und Kunden. Und wir glauben daran, Verbindungen mit den Gemeinschaften unserer Mitarbeiter aufzubauen. Ich habe selbst sehr viel Zeit in Indien verbracht und das Büro hier gegründet und ich bin stolz auf das Team, das hier mit unserer Global CSR Initiative begonnen hat.“

Die Initiativen begannen, als das Team die Feierlichkeiten zu seinem vierjährigen Bestehen plante. Da wir keine typische Party mit Drinks und Essen veranstalten wollten, beschlossen wir, stattdessen etwas Besonderes zu machen.

In dem Jahr bestand die Feier aus dem Besuch eines Waisenhauses, das sich sowohl um verlassene als auch um mit AIDS infizierte Kinder kümmert. Laut Ashish Dayal (censhare India) „hatten wir bisher schon viele Feiern... aber diese hat uns wirklich glücklich gemacht. Wir werden nun jedes Jahr solche Initiativen verfolgen.“

Unser CSR-Team hat anschließend eine weitere Initiative besucht, die bedürftige Kinder mit Nahrungsmitteln versorgt und ihnen Spielsachen gibt. Zu diesem interessanten Zeitpunkt traten wir mit einer NRO bzw. gemeinnützigen Organisation namens DoAR (Donate an Hour) in Kontakt.

DoAR verfügt nur über begrenzte Ressourcen, aber das Ziel ist es, mit Freiwilligen zu arbeiten, die Kinder unterrichten können, die sonst keinen Zugang zu Bildung hätten. Sie baten censhare, ihnen zu helfen, einen Projektor zu sponsern, damit sie mehr Kinder pro Klasse unterrichten können, als dies mit einer Kreidetafel möglich wäre. Jeder im dazugehörigen Team öffnete sein Herz, um großzügige Spenden zu geben und ihnen einen hochwertigen tragbaren Projektor schenken zu können.

Wir sind wirklich stolz auf die kleinen Veränderungen, die wir bisher bewirken konnten, und hoffen, dass wir die Leben der Menschen, die wir erreichen können, positiv beeinflussen können. Mit einem ständigen CSR-Rat werden diesen Aktionen sicherlich viele weitere folgen.

Als ich Siddhi fragte, wie sie denn angefangen hätten, sagte sie:

„Es ist einfach. Wir haben die Leidenschaft und den Enthusiasmus, das zu machen, und mit der Unterstützung unserer Kollegen im Unternehmen haben wir unser Bestes gegeben. Wir haben einen informellen Kreis mit vier Kernmitgliedern, der das Ganze unterstützt. In der Regel organisieren wir eine Aktivität pro Quartal und jeder im Büro ist eingeladen, daran teilzunehmen.“

Ich habe Siddhi gefragt, was als nächstes auf dem Programm steht:

„Wir führen momentan Gespräche mit einer Organisation, die sich um blinde Kinder kümmert, die Decken und andere grundlegende Dinge benötigen, und die so die Empfänger der Spenden in ihrem Lebensalltag unterstützt.“

Siddhi ist der Meinung, dass die CSR-Bemühungen perfekt auf die Überzeugungen von censhare ausgerichtet sind. „Das Unternehmen setzt einen Schwerpunkt auf Beziehungen. Bei dieser Initiative geht es darum, Beziehungen aufzubauen, so wie die Unternehmenskultur dies vorgibt. Jeder, der mitmacht, steckt sein ganzes Herzblut hinein, um das Leben für andere Menschen einfacher zu machen, als es das zuvor war.“

Es besteht kein Zweifel, dass CSR-Initiativen äußerst wichtig für die daran beteiligten Menschen sind, aber es ist auch wichtig, sie auf einer persönlichen Ebene zu betrachten. Siddhi erzählte mir eine Geschichte, die mir die Wirkung bewusst machte, die so etwas auf die Freiwilligen haben kann. Bevor Sie weiterlesen, sehen Sie sich noch einmal das Foto zu Beginn dieses Artikels an. Siddhi erklärte, dass…

„dieses kleine Mädchen zweieinhalb Jahre alt ist und wegen ihrer AIDS-Infektion verlassen wurde. Sie war eines von fünfundzwanzig Kindern mit Essen auf ihrem Teller, aber sie weigerte sich zu essen. Letztendlich war sie trotz allem, was sie durchgemacht hatte, immer noch ein kleines Mädchen und sie wollte einfach von jemandem gefüttert werden. Sie erregte meine Aufmerksamkeit und blickte auf, als ob sie mich bitten wollte, sie zu füttern. Ich konnte Stunden mit ihr spielen, nachdem ich sie gefüttert hatte. Eine Erinnerung, die mir für immer im Gedächtnis bleiben wird.“

Fragen Sie sich selbst, wessen Leben sich Ihrer Meinung nach an diesem Tag mehr verändert hat?

Douglas Eldridge Douglas Eldridge

Doug Eldridge steuert Marketing-Inhalte von unserer US-Zentrale in Denver, Colorado. Er hat als Marketer für ein DAM-Unternehmen begonnen da er dachte, wenn ein Dam(m) errichtet ist rettet er die Leben der Menschen auf der einen Seite und schafft einen wunderbaren See für die auf der anderen Seite. Als der gemerkt hat, dass er für ein Software-Unternehmen arbeitet ist er schnell agil und ein Experte für semantische Datenbanken geworden. Wenn er nicht arbeitet macht er das, was alle in Colorado machen: Zeit in den Bergen und den lokalen Brauereien verbringen.

Kommentare

Conversion Pixel