Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.

Blog

Inside censhare: Die Umsetzung der ‚No-Silo Theorie’ bei censhare in der Praxis mit unserem CEO Dieter Reichert

Das sind Ians Worte in Übersetzung, wenn Sie seinen originalen Text lesen möchten klicken Sie bitte hier .

Wir beziehen uns oft auf den Abbau von Silos innerhalb von Organisationen, der mit unserer censhare-Technologie möglich wird. In einer unserer letzten Folgen bei Inside censhare haben wir gezeigt, welche Vision unseren CEO dazu inspiriert hat.

Aber setzen wir auch selbst um, was wir predigen?

Natürlich machen wir das! Und in dieser Woche setze ich mein Gespräch mit Dieter Reichert fort und erfahre, wie wir die gleichen ‚No-Silo-Konzepte’ auf unsere eigene Organisation anwenden. Dabei bekomme ich einen guten Einblick wie er ein wachstumsstarkes Technologieunternehmen strukturiert.

Das erste, was wir von ihm zu diesem Thema erfahren ist der familiäre Ansatz, der die Kultur hier wirklich gut beschreibt. Allerdings werden hierzu viele der besten Business-Ratgeber sagen, dass das ein tolles Konzept für 100 Mitarbeiter ist, aber ein schwieriges Unterfangen, diese Kultur bei einem wachsenden Unternehmen aufrecht zu erhalten.

Aber für mich fühlt es sich tatsächlich so an. Doch wir wachsen derzeit auf 250 Mitarbeiter an. Wie wird Dieter das schaffen, wenn wir unsere Mitarbeiteranzahl im Jahr 2017 fast verdoppeln und sogar noch weiterwachsen werden?

Dieter hat die Antwort parat. Er spricht über die Qualität unserer Leute und zeigt auf, wie leitende Mitarbeiter im ‚Circle-Konzept’ arbeiten. Wie wir Entscheidungen treffen innerhalb eines transparenten Netzwerks durch disziplinübergreifende selbstorganisierte Teams.

Soweit Dieter erklärt, bedeutet das eine Umwandlung eines gesamten Unternehmens zu einem anderen Management-Stil. Hierzu bedarf es der Anstrengung aller und nicht nur der Vorgesetzten. Ebenso sollte man offen sein für Kritik und neue Ideen bei der Problembewältigung zulassen, ganz gleich ob es sich um ein technisches Problem unseres Produktes handelt oder um eine Problematik innerhalb des Büros.

Ich kann nicht sämtliche Inhalte hier im Detail wiedergeben, doch der Ansatz fasziniert und ist ein weiterer Höhepunkt bei Inside censhare. Ich hoffe es gefällt Ihnen.

Mit dem Wachstum unseres Unternehmens entstehen natürlich eine Menge offener Positionen. Wir suchen Menschen in fast allen Abteilungen und in verschiedenen Ländern. Werfen Sie einfach einen Blick auf unsere Karriere-Seite .

Ian Truscott Ian Truscott

Ian Truscott hält den unoffiziellen Ehrentitel „Träger des Firmen-Megaphons“ für censhare und bringt als Marketingleiter 20 Jahre an B2B-Software-Erfahrung mit (er muss als Kind damit angefangen haben). Zum Glück für uns im Münchner Büro hat er einen Kessel und Teebeutel gefunden - seht Ihn Euch an, er ist glücklich.

Kommentare