Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

globe icon

This website is also available in English.

Select TerritoryDE - Deutsch
Blog

Wie man das Biest zähmt – 5 Tipps, wie Sie Ihre Content-Strategie unter Kontrolle bekommen

Wie man das Biest zähmt – 5 Tipps, wie Sie Ihre Content-Strategie unter Kontrolle bekommen

Der Bereich Content Marketing verändert sich so schnell, dass sich einem der Kopf dreht. Neue Technologien, sich ändernde Kundenerwartungen und regulatorische Änderungen – herauszufinden, welches Thema man zuerst angehen sollte, ist ein regelrechter Kampf.

Im ‚Voice of the Marketer‘-Bericht der Digital Clarity Group, der von censhare gesponsert wurde, werden nicht nur die Herausforderungen herausgestellt, sondern erfreulicherweise auch konkrete Maßnahmen empfohlen, die Marketer ergreifen können, um diese zu bewältigen. Fünf davon haben wir im Folgenden zusammengestellt.

Das richtige Tool für den Job

Die Technologie lässt die Marketer im Stich. Laut einer Studie der DCG stehen unzureichende Technologielösungen der Nutzung von Content im Weg.

35% der Befragten sagten, dass eine unzureichende Technologie das entscheidende Hindernis bei der Nutzung von Content sei. Die nächst häufigste Antwort (16%) lautete, dass die Budgets für die erforderlichen Ressourcen unzureichend wären.

Oftmals sind die Menschen, die darüber entscheiden, welches Tool gekauft werden soll, nicht diejenigen, die es tatsächlich auch nutzen. Wenn man also nicht aufpasst, dann hat man am Ende zwar eine Technologie, dank der man ein Häkchen hinter die Kästchen der RFI setzen kann, die aber nicht das Problem löst. Dabei kann man das Ganze so einfach lösen: Beziehen Sie die Menschen, die die Software nutzen werden, in den Einkaufsprozess mit ein. Und wenn Sie sie in die Entscheidungsfindung involvieren, ermutigen Sie sie zudem, die endgültige Lösung eigenverantwortlich zu nutzen. Die Verantwortung wird also nicht mehr abgeschoben.

Die Implementierung von Best Practice ist ein Muss

Ein großartiges Produkt, das schlecht implementiert wurde, ist für den Zweck normalerweise ungeeignet. Moderne Marketinglösungen können im Allgemeinen die Bedürfnisse von Marketern aus zahlreichen Branchen und Regionen befriedigen, aber sie sind nicht sofort perfekt. Vielleicht sind es nur hier und da ein paar Kleinigkeiten, aber Sie brauchen Zeit und das richtige Budget für eine angemessene Analyse, eine korrekte Konfiguration und eine fachgerechte Schulung, damit die endgültige Lösung zu Ihrem Unternehmen passt.

Wann man schulen und wann man mieten sollte

Sofern Sie nicht Google oder Amazon sind, haben Sie vermutlich nicht das Budget, um das Marketingteam Ihrer Träume aufzubauen und zu halten. Aber Unternehmen können nicht erwarten, dass ihre Marketer die Geschwindigkeit und die Menge der Content-Erstellung mit vorhandenen Tools, Kenntnissen und Ressourcen steigern. Es ist Zeit für eine Kombination.

„Daher müssen Marketingleiter rigoros effizient dahingehend sein, wie sie und ihre Mitarbeiter ihr Augenmerk auf ihre Energie, ihre Zeit und ihr Budget richten.“

Daher legt die DCG nahe, die Funktionen zu ermitteln, die für das Unternehmen am wesentlichsten sind, da das diejenigen sind, die zu ‚besitzen‘ oder im Unternehmen zu haben es sich am meisten lohnt. Bei Projekten oder dem gelegentlichen Bedarf an spezifischen Fähigkeiten kann Mieten (dem Rest von uns auch als ‚Outsourcing ‘ bekannt) die effektivste Nutzung von Ressourcen darstellen.

Kein Content nur um des Content Willen

Die Menschen, die den Content erstellen, sind oftmals die Kreativen in einem Unternehmen. Sie sind brillant darin, die richtigen Worte in die richtige Reihenfolge zu setzen, neigen aber dazu, in einer Blase zu arbeiten, umgeben von Menschen, die ähnliche Dinge machen. Sie erkennen eine falsche Präposition aus einer Entfernung von einer Meile, aber die praktischen Probleme, mit denen die Kunden zu kämpfen haben, kennen sie nicht.

„89% der Fachleute für Content neigen dazu, größtenteils oder ganz im gleichen Unternehmensbereich zu arbeiten“

Um diese beiden Probleme zu lösen, wird in dem Bericht empfohlen, ein Netzwerk aus Fachexperten und Champions des Bereichs Content außerhalb des Marketingteams aufzubauen. Diese Menschen bauen Silos ab und bringen die Content-Marketing-Teams mit wertvolleren Einblicken in die Welt der Kunden in Berührung, als es die Recherche am Schreibtisch kann.

Bleiben Sie flexibel

Der wichtigste Kernpunkt aus dem ‚Voice of the Marketer‘-Bericht dreht sich um die Notwendigkeit einer agilen Denkweise. Da die modernen Kunden sich von einer sorgfältig gestalteten Einkaufsreise wegbewegen, ist es der Marketer, der sich schnell anpassen kann, der die Früchte seiner Arbeit ernten wird.

Bei einer agilen Denkweise geht es ganz um die Bewältigung und Begrüßung von Veränderungen. Während der Content immer notwendig sein wird, zeigt die Recherche der DCG, dass die Anpassung einer Content-Strategie an die Anforderungen eines Unternehmens ohne den Hauch eines Zweifels die wichtigste Fähigkeit ist, die erfolgreiche Marketingunternehmen beherrschen sollten.

Digital Clarity Group Logo

Mastering Content Management

Dieser Report der Digital Clarity Group untersucht die Bedeutung von Content Marketing für effektives B2B-Marketing, beschreibt die Diskrepanz zwischen Planung und Umsetzung und schließt mit Handlungsempfehlungen um die Content-Marketing-Disziplin erfolgreich zu meistern.

Lesen Sie mehr im Report
Dave Hitchins Dave Hitchins

Dave Hitchins hat bereits mit bekannten Unternehmen wie British Airways, House of Fraser und Reliance Jio, dem größten 4G Netzwerk-Anbieter in Indien, gearbeitet, was ihm zu einem internationalen Flair verhilft. Er lebt aber - hauptsächlich von Cider und Cheddar - in Bristol und sein erster Job begann mit einer wahren aber trotzdem fantastischen Ausrede: „Es sitzt ein Elefant auf ihrem Wagen.” Das hatte so eine Wirkung, dass er seitdem immer wieder versucht, damit durchzukommen.

Kommentare