Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies, um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind für die Funktionen der Webseite erforderlich und erleichtern deren Bedienung. Ohne diese Cookies könnten wir Ihnen z.B. Dienste wie Kontaktformulare und Regionsauswahl nicht anbieten. Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen, sie können nicht Ihre Bewegungen auf anderen Websites verfolgen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

__ga

censhare.com

__gid

censhare.com

allowCookies

censhare.com

prefGeo

censhare.com

Performance Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Webseiten verwenden. Damit können wir erkennen, welche Teile unseres Internetangebots besonders populärer sind und auf diese Weise unser Angebot für Sie verbessern. Diese Cookies speichern keine Informationen, die eine Identifikation des Nutzers zulassen. Die gesammelten Informationen werden aggregiert und somit anonym ausgewertet.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

__hssc

censhare.com

__hssrc

censhare.com

__hstc

censhare.com

_vwo_uuid_v2

censhare.com

hubspotutk

hubspot.com

__gat_UA-8

censhare.com

L1c

linkedin.com

BizoID

ads.linkedin.com

BizoData

ads.linkedin.com

BizoUserMatchHistory

ads.linkedin.com

BizoNetworkPartnerIndex

ads.linkedin.com

Marketing Cookies

Cookies für Marketingzwecke werden genutzt, um gezielt relevante Werbeinhalte für den Nutzer auszuspielen, die Erscheinung von Anzeigen zu steuern und die Effektivität von Werbekampagnen zu messen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

1P_JAR:

google.de

CONSENT

google.de

NID

google.de

globe icon

This website is also available in English.

Select TerritoryDE - Deutsch
Blog

Wie Sie die Produktionslinie digitalisieren

Wie Sie die Produktionslinie digitalisieren

Es ist einfach eine Tatsache, dass die Herstellung ein hochgradig physikalischer Prozess ist. Von Rohstoffen über die Verarbeitung, entweder durch den Menschen oder durch eine Maschine, bis hin zum Endprodukt ist am Ergebnis nichts virtuell.

Doch die Digitalisierung spielt zunehmend eine wichtige Rolle, was eine erfolgreiche Herstellung betrifft. Von der Ideenbildung über die Beschaffung von Mitteln bis hin zur Produktionslinie und der Lieferkette bringt die Software Menschen und Prozesse in einem transparenten und effizienten digitalen Netzwerk zusammen.

Dieses digitale Netzwerk hat das Potenzial, das Ökosystem der Herstellung grundlegend zu verändern. Einst arbeitete eine Reihe von Lieferanten und Abteilungen in relativer Isolation. Nun bringt die Digitalisierung des Herstellungsprozesses alle Projektbeteiligten in einem ganzheitlichen und letztlich effizienteren Prozess zusammen.

Die „Hot DAM 10 Manufacturing Edition“ von censhare, „Wie kann die Herstellung im digitalen Zeitalter ihren Platz finden“ , untersucht die 10 wichtigsten Bereiche, in denen digitale Technologien den Herstellungsprozess grundlegend verändern, sowie einige der erkennbaren Vorteile.

Des Weiteren wird der additive Nutzen von Analysen beleuchtet und es wird untersucht, wie das Internet der Dinge (IdD) die Reaktionsfähigkeit erhöht und warum semantische Datenbanken sowohl zu einer Kostensenkung sowie zu einer Zunahme der Produktivität führen können. Es ist aber nicht einfach nur die Maßnahme der Einführung von Systemen, die den Herstellungsprozess magisch verbessert. Es sind die daraus resultierenden menschlichen Verhaltensänderungen, die transformativ sind.

Bauen Sie Silos ab

Durch die Digitalisierung wird der Herstellungsprozess einsehbar. So wie Amazon ein Lager für alles ist, was der Verbraucher möglicherweise haben möchte, um sein tägliches Leben zu meistern, so haben Kunden in der Fertigungsbranche nun auch ein ‚Fenster‘, durch das sie die Komponenten ihres Produktlebenszyklus sehen können. Sie können Aufträge über eine benutzerfreundliche Schnittstelle erteilen und die Entwicklung ihrer Waren beobachten.

Abteilungen, die nicht für die Beschaffung zuständig sind, können dann auch ein Mitspracherecht beim Ablauf haben. Marketing, Merchandising, Vertrieb und andere Abteilungen können sehen, in welcher Phase des Prozesses sich ein Produkt befindet, und sich entsprechend vorbereiten. Dadurch werden Verzögerungen im Lager oder im Vertrieb, während das Unternehmen auf die Versandmaterialien in der richtigen Größe wartet, eingegrenzt. All diese Daten sind bereits zentralisiert, aktuell und leicht zugänglich.

„Just In time“

Auch wenn nicht jedes produktorientierte Unternehmen versucht, seine Prozesse in Richtung eines Just-in-Time-Ethos umzustellen, ermöglichen es digitalisierte, die Fertigung unterstützende Systeme den Unternehmen, sehr viel agiler zu werden, als sie es zuvor waren.

Digital Analytics und Asset Tracking können Probleme wie ein Überangebot oder Versorgungsunterbrechungen erkennen, wohingegen Produktinformationssysteme direkt vom Lagerwesen bis hin zum E-Commerce-Bereich genutzt werden können, um den Überblick über den Lagerbestand zu behalten. Eine Verbindung zwischen Produktion und Vertrieb ist wichtig, um Unregelmäßigkeiten beim Kundenerlebnis, wie die Weiterführung von Werbekampagnen (oder, noch schlimmer, von Retargeting-Kampagnen) für ausverkaufte Waren, zu vermeiden.

Wie ein Unternehmen zu einem Fertigungszentrum wird

Durch die Nutzung der Digitalisierung bewegt sich die Herstellung weg von einem linearen Modell und hin zu einem Hub-and-Spoke-Modell. Dank all der Daten, die den Prozess im Zentrum antreiben, hat jeder Projektbeteiligte die Möglichkeit, seinen Beitrag zum gesamten Prozess zu optimieren.

Das Digital Asset Management ist entscheidend für ein reibungsloses Content Management, doch dies beinhaltet so viel mehr als nur das richtige Bild für einen Blog oder den richtigen Preis in einem Katalog zu finden. Eine semantische Datenbank unterstützt das Beschaffungswesen dabei zu erkennen, dass eine einzelne Schraubenart einer Vielzahl von Produkten auf der Produktionslinie dient und die Kosten für Bauteile senkt, wohingegen ein Product Information Management-System zur einzigen Quelle der Wahrheit in Bezug auf dieses Produkt für jeden, vom E-Commerce-Bereich bis hin zum Engineering, wird, da dadurch Wiederholungen und fehlerhafte und isolierte Daten vermieden werden.

Diese Technologie ist kein Allheilmittel für alle Krankheiten. Systeme sind nur so gut wie die Daten, mit denen sie gefüttert werden. Einen digitalisierten Herstellungsprozess zu unterstützen bedeutet oftmals, Menschen aus verschiedenen Unternehmen sowie aus Ihren eigenen Abteilungen an Bord zu holen. Und doch kann das zu einer Reihe von Belohnungen führen, von geringeren Kosten und einer gesteigerten Effizienz bis hin zu einem verbesserten Kundenerlebnis.

Lesen Sie hier das Whitepaper und erhalten Sie mehr Informationen zu den Top 10 Elementen des Digital Asset Management für die Herstellung.

HOT DAM 10 Manufacturing Edition

HOT DAM 10 Manufacturing Edition präsentiert 10 Anregungen, um die richtige digitale Plattform für Ihr Unternehmen zu finden.

Download Now
Morag Cuddeford-Jones Morag Cuddeford-Jones

Morag ist seit über 20 Jahren Marketing-Journalistin, versucht sich aber immer noch einzureden, dass man Ihr das nicht ansieht. Sie kam zum Journalismus als sie nach einem kurzen Flirt mit der Musik-Industry eine leidenschaftliche Abneigung gegen alle Songs entwickelte, die nicht 1985 produziert worden sind.

Kommentare