Cookie-Erklärung

Diese Webseite verwendet Cookies, um die technische Funktionalität sicherzustellen, das Benutzererlebnis zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Webseite für unser Besucher zu optimieren. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung

Notwendige Cookies

Diese Cookies sind für die Funktionen der Webseite erforderlich und erleichtern deren Bedienung. Ohne diese Cookies könnten wir Ihnen z.B. Dienste wie Kontaktformulare und Regionsauswahl nicht anbieten. Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen, sie können nicht Ihre Bewegungen auf anderen Websites verfolgen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

__ga

censhare.com

__gid

censhare.com

allowCookies

censhare.com

prefGeo

censhare.com

Performance Cookies

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Webseiten verwenden. Damit können wir erkennen, welche Teile unseres Internetangebots besonders populärer sind und auf diese Weise unser Angebot für Sie verbessern. Diese Cookies speichern keine Informationen, die eine Identifikation des Nutzers zulassen. Die gesammelten Informationen werden aggregiert und somit anonym ausgewertet.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

__hssc

censhare.com

__hssrc

censhare.com

__hstc

censhare.com

_vwo_uuid_v2

censhare.com

hubspotutk

hubspot.com

__gat_UA-8

censhare.com

L1c

linkedin.com

BizoID

ads.linkedin.com

BizoData

ads.linkedin.com

BizoUserMatchHistory

ads.linkedin.com

BizoNetworkPartnerIndex

ads.linkedin.com

Marketing Cookies

Cookies für Marketingzwecke werden genutzt, um gezielt relevante Werbeinhalte für den Nutzer auszuspielen, die Erscheinung von Anzeigen zu steuern und die Effektivität von Werbekampagnen zu messen.

Cookies anzeigenCookies ausblenden

Name

Domain

1P_JAR:

google.de

CONSENT

google.de

NID

google.de

Zentralisieren Sie Ihren Content für eine Kommunikation der Extraklasse
Blog

Zentralisieren Sie Ihren Content für eine Kommunikation der Extraklasse

Entrümpeln ist ein riesiger Trend, doch es lohnt sich sehr, einmal darüber nachzudenken. Marie Kondo, japanischer Haushaltsguru, hat mehr als 10 Mio. Exemplare ihres Buches The Life-Changing Magic of Tidying Up (Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert) verkauft. Das Buch war Inspiration für eine Netflix-Serie, für Nachahmer bei Instagram und für Millionen von Verbrauchern, die begeistert von dem Konzept waren, wie sie ihr Leben unter Kontrolle bekommen können.

Und genau darauf läuft es hinaus – die Dinge unter Kontrolle zu bekommen. Die digitale Welt hat das Durcheinander in unserem Leben vervielfacht – wir werden überhäuft mit Informationen und Material. Wir kaufen mehr, wir verkaufen mehr, wir sammeln mehr, wir veröffentlichen mehr, wir verbrauchen mehr. Content oder Gegenstände – es gibt einfach so viel mehr Dinge, die sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz verwaltet werden müssen. Doch es gibt einen Grund dafür, warum wir uns besser fühlen, wenn wir Dinge entrümpeln und neu organisieren. Wir bekommen Klarheit und das schafft Platz für neue Möglichkeiten. Wir kämpfen nicht mehr gegen eine Flut von Sachen, die unsere Aufmerksamkeit erfordern, und wir können uns auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren. Zu Hause verbringen wir weniger Zeit damit, Dinge sinnlos im Haus hin und her zu bewegen, und im Büro arbeiten wir intelligenter, nicht härter.

Wenn Sie zum Beispiel einen klaren Überblick darüber haben, was sich zu Hause in Ihrem Vorratsschrank befindet, und somit wissen, was Sie noch kaufen müssen und wovon Sie bereits genug haben, dann spart das sowohl Zeit als auch Geld, wenn Sie an einem stressigen Samstagmorgen den Wocheneinkauf erledigen. Ebenso kann dasselbe Konzept in Bezug auf die Content-Vorratskammer in Ihrem Unternehmen ähnliche Vorteile bringen, jedoch in weitaus größerem Umfang.

Wenn man es einmal andersherum betrachtet, dann kann man sagen, dass Unternehmen riesige Mengen an Zeit, Energie und Geld verschwenden und den Ruf ihrer Marke aufs Spiel setzen, wenn sie nur einen kleinen Überblick darüber haben, über welche Produktdaten und über welchen damit im Zusammenhang stehenden Content sie bereits verfügen, wo diese Informationen hinterlegt sind oder welche Version dieser Daten die aktuellste ist, oder ob eine diesbezügliche Kopie mit den Richtlinien zur Markenpolitik übereinstimmt und an wen man sich für die Beantwortung all dieser Fragen in Bezug auf jegliche Assets wenden kann.

Aus diesem Grund plädiert Theresa Regli , Expertin für den Bereich Digital Asset Management und Branchenanalystin, für ein Content-Kraftwerk, das sich aus Digital Asset Management (DAM)- und Product Information Management (PIM)-Systemen zusammensetzt, um das Chaos zu beseitigen. Wir stimmen ihr hier zu, und zwar so voll und ganz, dass wir ihr aktuelles Whitepaper auf unserer Webseite veröffentlicht haben: DAM and PIM: A Match Made in MarTech .

In diesem Whitepaper schlägt sie ein zentrales Paket mit Produktdaten vor, auf das von überall innerhalb eines Unternehmens aus zugegriffen und das an Dritte wie Einzelhändler oder Kreativagenturen verteilt werden kann - etwas, das einige Marken bereits mit großem Erfolg praktizieren, während andere immer noch damit zu kämpfen haben, das Konzept zu verstehen oder zu verstehen, wie es ihnen helfen kann.

„Die Verwaltung von Produktdaten, die mit entsprechenden Bildern, Videos oder sonstigem Marketingmaterial verknüpft sind, ist eine große Herausforderung für viele moderne Unternehmen. Unabhängig von dem Produkt, das Sie verkaufen […], sind Bilder, Videos und korrekte Daten, die für eine gezielte Kundenkommunikation verknüpft werden, ein Ankerpunkt für den Erfolg.“
- Theresa Regli, Expertin für den Bereich Digital Asset Management, DAM and PIM: A Match Made in MarTech

Ziel ist es, alle Produktinformationen und den damit verbundenen Content in einem zentralisierten System, das, im Falle der Produktdaten, durch die Verbindung von zwei bekannten Branchenlösungen – dem Product Information Management (PIM) und Digital Asset Management (DAM) , entstehen kann, unterzubringen, zu verarbeiten und zu verwalten. Infolge dieses Zusammenschlusses werden sämtliche Produktdaten an einer zentralen Stelle gespeichert, verwaltet und verteilt. Dadurch kann sichergestellt werden, dass vollständige und aktuelle Daten und Inhalte den jeweiligen Nutzern zur Verfügung stehen, wann immer diese sie brauchen. Diese Art von präziser und umfassender Produktinformation bietet eine solide Grundlage, auf der die Teams arbeiten können, wenn sie marktreife Materialien für Werbekampagnen erstellen. Zudem werden das Fehlerrisiko gesenkt und qualitativ höherwertige Ergebnisse und eine tiefergehende Kommunikationsebene zwischen Ihnen, Ihrem Produkt und Ihren Kunden gefördert.

„Ob es sich um ein Produktunternehmen oder einen Einzelhändler, eine Tourismusagentur oder ein Museum handelt, einheitliche, korrekte und qualitativ hochwertige Inhalte weiterzuleiten kann zu einer besseren Personalisierung, Werbung und besseren Werbemöglichkeiten führen.“
- Theresa Regli, Expertin für den Bereich Digital Asset Management, DAM and PIM: A Match Made in MarTech

Produktdaten und damit verbundener Content können jedoch von Natur aus komplex sein. Vom ersten Moment an produziert ein Produkt ein ganzes Spektrum an Daten und Informationen, die sich ständig ändern, während sich das Produkt von der Ideenbildung bis zur physischen Produktion und der Markteinführung entwickelt. Sobald das Produkt reif ist, um auf dem Markt eingeführt zu werden, kommen andere Arten des damit in Zusammenhang stehenden Content ins Spiel, wie Werbe- und Marketingmaterialien, die mit dem Input von verschiedenen Abteilungen erstellt werden und eine Optimierung für einen Einsatz auf verschiedenen Märkten erfordern.

„Ziel ist es, einen Satz finaler und präziser Produktdaten zu erhalten, der auf globalen und lokalen Ebenen genutzt werden kann.“
- Theresa Regli, Expertin für den Bereich Digital Asset Management, DAM and PIM: A Match Made in MarTech

Doch wenn alles an einem Ort hinterlegt ist, kann man diesen Herausforderungen mit relativ wenig Aufwand begegnen. Daten und Content können auf eine effektive und transparente Art und Weise aktualisiert, genehmigt, verwaltet und geliefert und die Kosten unter Kontrolle gehalten werden, da die Nutzer keine Gelder dafür verschwenden, Lizenzen für digitale Assets, die sie unwissentlich bereits besitzen, wieder aufzunehmen und erneut zu kaufen. Die Energie und die Ressourcen, die durch diese erhöhte Effizienz eingespart werden, können in neue Projekte fließen oder geben den Teams mehr Zeit, um kreativer oder strategischer zu denken.

Durch die Schaffung einer geeigneten Produktdatenarchitektur kann der Informationsfluss von dem Moment an, ab dem ein Produkt – oder eine Dienstleistung – entworfen wird, bis zu dem Moment, in dem es bzw. sie vom Verbraucher auf Instagram gepostet wird, kontrolliert werden. Damit verbundene Strategien wie Up- und Cross-Selling werden einfacher, da Produktinformationen miteinander verknüpft werden und jede Abteilung, vom Marketing bis hin zum Verkauf, von der Innovation bis hin zum Merchandising, sehen kann, was es gibt – und auch, was es nicht gibt.

Falls Sie noch nicht überzeugt sind, dann sollten Sie das Whitepaper vielleicht selbst lesen, um mehr darüber herauszufinden, wie Sie eine zentralisierte Produktdatenarchitektur aufbauen können und welche Vorteile Ihnen das bringen kann.

DAM and PIM: A Match Made in MarTech

Theresa Regli untersucht die Besonderheiten von Produktdaten im Kontext des Digital Asset Management und definiert, wie der Zusammenschluss dieser beiden Branchensilos die perfekte Content-Grundlage für die ideale Marketingstrategie bieten kann.

Jetzt herunterladen
Post
Globe icon

This website is also available in English.